Montag, 20. März 2023

Winterdürre
Klimaforscher Latif warnt vor extremer Trockenheit im Sommer

Der Kieler Klimaforscher Mojib Latif warnt angesichts der Winterdürre in Teilen Europas vor einer extremen Trockenheit im Sommer. Latif sagte im Deutschlandfunk, vor allem in Frankreich und Norditalien seien die Wasserspeicher kaum gefüllt. Eine derartige Trockenheit habe es im Winter noch nie gegeben.

07.03.2023

    Ausgedorrte Salzwiesen auf der Île de Noirmoutier in Frankreich
    Ausgedorrte Salzwiesen auf der Île de Noirmoutier in Frankreich (AFP / LUDOVIC MARIN)
    Laut Latif braucht es erhebliche, anhaltende Niederschläge in März und April, um eine schwere Dürre im Sommer zu vermeiden. Ansonsten bestehe erhöhte Waldbrandgefahr, auch die Landwirte müssten mit Ernteeinbußen rechnen, betonte der Klimaforscher im Deutschlandfunk. Latif warnte zudem vor einer Verschärfung der Energiekrise, weil im Sommer Atomkraftwerke in Frankreich wegen der Wasserknappheit gedrosselt oder abgestellt werden könnten.

    Blaupause für mögliche Dürrefolgen in Deutschland

    Latif rief zu einem weltweiten Umdenken im Kampf gegen die Klimaerwärmung auf und betonte, nur die Senkung des globalen Treibhausgasausstoßes könnte die Erderhitzung abbremsen. Die derzeitige Situation in Frankreich und Norditalien bezeichnete er als Blaupause für das, was auch in Deutschland bei anhaltenden Dürren drohe.
    Laut dem Deutschen Wetterdienst waren die Wintermonate in Deutschland etwas zu trocken, zudem wurde zum zwölften Mal in Folge ein zu warmer Winter gemessen.

    Kaum Niederschläge in Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz

    In Frankreich hatte es seit Jahresbeginn an mehr als 30 Tagen in Folge nicht geregnet. Auch in Italien, der Schweiz und Teilen Österreichs droht massive Trockenheit. So wies die Umweltorganisation Legambiente darauf hin, dass in den Alpen in den vergangenen Monaten 53 Prozent weniger Schnee als im langjährigen Mittel gefallen sei.
    Weitere Hintergründe zur Winterdürre in Europa gibt es hier.
    Diese Nachricht wurde am 04.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.