Montag, 21.01.2019
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteInterview"Möglicherweise ein gutes Jahr für den Bewusstseinswandel"31.12.2018

Klimaforscher Schellnhuber über 2018"Möglicherweise ein gutes Jahr für den Bewusstseinswandel"

Im Jahr 2018 seien die Emissionen weltweit leider gestiegen, sagte der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber im Dlf. Doch bei den Menschen habe ein Bewusstseinswandel eingesetzt. Sie hätten die Gefahren des Klimawandels erkannt und wollten sie nicht länger hinnehmen.

Hans Joachim Schellnhuber im Gespräch mit Philipp May

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der frühere Direktor Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) steht am Mittwoch (20.06.2012) hinter einem großen Globus.  (picture-alliance / dpa / Patrick Pleul)
Laut Hans Joachim Schellnhuber muss die industrielle Landwirtschaft dringend klimafreundlicher werden (picture-alliance / dpa / Patrick Pleul)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Klimaforscher Schellnhuber "Wir müssen unsere Zivilisation neu erfinden"

Klimakonferenz in Kattowitz "Viel zu wenig und viel zu langsam"

Nach der Klimakonferenz von Kattowitz Deutschland ist noch lange nicht am Ziel

Konferenz in Kattowitz Erfreulich strikte Regeln zum Schutz des Klimas

Ergebnisse des Klimagipfels in Kattowitz Die Staaten raufen sich zusammen

Ein Jahr allein sei nicht entscheidend für den Klimawandel, so Hans Joachim Schellnhuber im Dlf. Entscheidend seien die kumulativen Emissionen, das seien die aufaddierten Emissionen seit dem Beginn der industriellen Revolution. "Und dann ist es eben die Frage, ist irgendwann die Dosis erreicht, wo das System umschlägt? Und natürlich, jede Tonne C02, die emittiert wird, führt dazu, dass wir näher an diesen Punkt heranrücken. 2018 ist natürlich ein verlorenes Jahr, weil die Emissionen weiter gestiegen sind."

Die vielen extremen Wetterereignisse auf der Nordhalbkugel in diesem Jahr hätten allerdings zu einer neuen Wahrnehmung der Gefahren des Klimawandels geführt, so der Klimaforscher weiter. Jüngere und ältere Menschen machten sich Sorgen, stellten mehr Fragen. "Möglicherweise ist dieses Jahr, was den Bewusstseinswandel angeht, ein gutes Jahr, obwohl wir bei den realen Emissionen leider keinen Rückgang feststellen können."

"Enddatum für den Verbrennungsmotor definieren"

In den letzten 30 Jahren, in denen er sich mit dem Thema beschäftigt habe, habe er "Konjunkturzyklen der Aufmerksamkeit und der Besorgnis" festgestellt. "In diesem Jahr spüre ich, dass sich Menschen große Sorgen machen, dass sie nicht mehr hinnehmen wollen, dass es weiter so wie bisher uns an den Rand unserer Zivilisation führen wird und dass wir es den jungen Menschen schuldig sind, ihnen ihre Zukunft zu bewahren, statt sie ihnen zu stehlen", sagte Schellnhuber.

Wenn er der Politik Maßnahmen für's Klima verordnen könnte, würde er raten, aus der Kohleverstromung auszusteigen. Außerdem würde er ein Enddatum für den Verbrennungsmotor definieren und die industrielle Landwirtschaft, die eine große Quelle von Treibhausemissionen sei.


Das komplette Interview lesen Sie hier in Kürze

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk