Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport AktuellMit der Bahn zum Auswärtsspiel20.09.2019

KlimastreikMit der Bahn zum Auswärtsspiel

Hunderttausende haben in ganz Deutschland für mehr Klimaschutz demonstriert – und auch manche Bundesligisten beteiligten sich. Der FSV Mainz 05 subventionierte zum Beispiel einen Sonderzug für seine Fans, damit die klimafreundlich nach Schalke reisen konnten. Nicht die einzige Maßnahme von Fußball-Bundesligisten.

Von Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fridays for Future Demonstration in Aachen am 21.06.2019. Der bisher grösste Marsch mit ca. 20.000 Teilnehmern ging vom HBF bis zum Stadion Tivoli. *** Fridays for Future Demonstration in Aachen on 21 06 2019 The biggest march to date with about 20 000 participants took place from the HBF to the Tivoli stadium.  (Imago)
Auf der ganzen Welt wurde heute für eine andere Klimapolitik demonstriert. (Imago)
Mehr zum Thema

Serie: Endspiel ums Klima (1) Klimasünder Fußballfan

Serie: Endspiel ums Klima (2) Wie Skigebiete auf den Klimawandel reagieren

Serie: Endspiel ums Klima (3) Klimaschutz - ein Spagat für Sportler und Verbände

Serie: Endspiel ums Klima (4) Öko-Pioniere im Oberhaus

Serie: Endspiel ums Klima (5) Energiefresser Breitensport

Serie: Endspiel ums Klima (6) Formel-E als Klimaretter

Serie: Endspiel ums Klima (7) Sportstätten für die Zukunft

Serie: Endspiel ums Klima (8) Neue Maßstäbe mit der EURO 2024

Endspiel ums Klima "Sport hat die Möglichkeit, neue Leute für das Thema zu mobilisieren"

Werder Bremen, Mainz 05 und die TSG Hoffenheim – wer bei diesen Vereinen arbeitet, durfte sich heute dem Klimastreik anschließen. Werder habe eine Leuchtturmfunktion und sei gefordert, entsprechende Signale zu senden, begründete Bremens Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald das Verhalten des Vereins. Auch der SC Freiburg erlaubte es seinen Angestellten, sich am Protest zu beteiligen – Trainer Christian Streich hatte die "Friday for Future"- Bewegung bereits im Vorfeld unterstützt.

Sinsheim, Germany 15.09.2019, 1.Bundesliga, TSG 1899 Hoffenheim vs. SC Freiburg, 4.Spieltag, Trainer Christian Streich (SCF) Schaut, looks on, ( Sinsheim ProZero Arena Baden Wuerttemberg Germany eu-images-09-541-026326 *** Sinsheim, Germany 15 09 2019, 1 Bundesliga, TSG 1899 Hoffenheim vs SC Freiburg, 4 Matchday, Coach Christian Streich SCF Schaut, looks on, Sinsheim ProZero Arena Baden Wuerttemberg Germany eu images 09 541 026326 eu-images-541 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.   (Imago)Sinsheim Germany 15 09 2019 1 Bundesliga TSG 1899 Hoffenheim vs SC Freiburg 4 Spieltag Trainer (Imago)

"Also wenn die Kinder mit mir reden würden und fragen würden: Sag mal, wie sieht es eigentlich bei dir aus? Dann müsste ich das ein oder andere Mal beschämt den Kopf abwenden. Und darum geht es aber. Dass es angesprochen wird und dass ein Bewusstsein da ist. Und es eine Berechtigung da. In hohem Maße ist eine Berechtigung da", so der Trainer des SC Freiburg.

Das zeigt auch ein Blick auf die Zahlen. Fast 60.000 Bäume müsste man pflanzen, um den CO2-Fußabdruck eines einzigen Bundesliga-Spieltags zu kompensieren. Das ergab eine Studie, die der Deutschlandfunk zusammen mit der Klimaschutzberatung CO2OL Anfang des Jahres durchgeführt hat. Besonders klimaschädlich: Die An- und Abreise der Fans, die häufig mit dem Auto fahren.

Keine Vorgaben von der DFL für Klimaschutzmaßnahmen

Nur sehr langsam bemühen sich die Clubs, nachhaltiger zu wirtschaften. Der VfL Wolfsburg baut zum Beispiel rund um sein Stadion Ladestationen für E-Autos, viele Stadien sind mit Sonnenkollektoren ausgestattet, die Sonnenenergie in Strom umwandeln. Bis jetzt machen die Vereine aber meist nur das, was sich auch wirtschaftlich lohnt – denn Lizenz-Vorgaben von der Deutschen Fußball Liga gibt es bis jetzt nicht.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk