Seit 23:30 Uhr Olympia-Magazin
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 23:30 Uhr Olympia-Magazin
StartseiteForschung aktuellWenn Flüsse versanden17.06.2021

KlimawandelWenn Flüsse versanden

In mehr als der Hälfte der Flüsse weltweit ist der Wasserlauf an mindestens einem Tag im Jahr unterbrochen. Versiegende Fließgewässer sind eher die Regel als die Ausnahme, so eine neue Studie. Sie ist zwar keine Trendanalyse. Aber es wird erwartet, dass Flüsse in Zukunft noch häufiger trockenfallen.

Von Volker Mrasek

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
A person puts a hand into the land cracks of the drought-stricken reservoir dried up due to prolonged drought in Anqing city, east China's Anhui province, 6 November 2019. The Ministry of Finance allocated emergency funding of 100 million yuan ($14.2 million) for drought relief in five provincial regions in Central and Southwest China. (picture alliance/dpa/HPIC | Ni Yanqiang)
Wenn es nicht gerade große Ströme sind, wird den versandenden Flüssen selten Beachtung geschenkt, wird in einer Studie im Fachmagazin "Nature" kritisiert (picture alliance/dpa/HPIC | Ni Yanqiang)
Mehr zum Thema

Sand Ein nur scheinbar unendlicher Rohstoff

Studie Ein Viertel der Weltbevölkerung hat zu wenig Wasser

Klimawandel in Australien Mündungsgebiete an der Ostküste erwärmen sich besonders schnell

Politik plant Vorsorge Warum das Wasser in Deutschland knapp wird

Pläne des Umweltministeriums Warum Deutschland eine Wasserstrategie braucht

Wasserknappheit Wie die Trinkwasserversorgung in Deutschland funktioniert

Flüsse, die kein Wasser mehr führen und deren Betten nicht nur dann und wann mal austrocknen, sondern regelmäßig - so etwas kennt man eher aus den trockenen Klimazonen der Erde. Aber Bernhard Lehner, Professor für globale Hydrologie an der McGill University im kanadischen Montreal sagt, die gibt es eigentlich überall: "Auch in der Arktis, wo man vielleicht gar nicht damit rechnet: Die fallen vielleicht nicht trocken in dem Sinne, aber ökologisch ist es das Gleiche: Die gefrieren im Winter komplett durch und fließen damit nicht mehr."

Bewässerung durch Landwirtschaft

Lehner gehört zu den Autoren einer aktuellen "Nature"-Studie zum Thema. Das Ergebnis ist erstaunlich: Demnach fallen knapp 60 Prozent aller Flüsse und Bäche auf der Erde mindestens an einem Tag des Jahres trocken. Und rund die Hälfte sogar für einen Monat oder länger.

This photo taken by a drone and released by Nantou County Government, shows the dried lakebed of Sun Moon Lake in Nantou county in central Taiwan on April 23, 2021. Some households in Taiwan are going without running water two days a week after a months-long drought dried up the island's reservoirs and a popular tourist lake. (Nantou County Government via AP) (Nantou County Government) (Nantou County Government)Weltwüstentag - Der globale Kampf gegen die Desertifikation 
Der Weltwüstentag 2021 dreht sich um die Methoden, mit denen die Desertifikation - eine der Hauptfluchtursachen der kommenden Jahre - aufgehalten werden kann.

"Es gibt einige Flüsse, die jeder kennt: den Nil oder den Gelben Fluss in China, die eigentlich natürlich durchgehend fließen sollten. Durch Übernutzung allerdings, gerade beim Nil mit Bewässerung [durch die] Landwirtschaft, wird so viel Wasser entnommen, dass der Nil nicht mehr ganzjährig bis ins Meer durchfließt. In Nordamerika der Rio Grande oder der Colorado River erreichen auch ihre Deltas nicht mehr ganzjährig."

Eine Panorama-Ansicht zeigt viele Dutzend Flamingos in flachem Wasser des Golf von Izmir stehen (picture alliance / AA / Halil Fidan) (picture alliance / AA / Halil Fidan)Abkommen zum Schutz von Feuchtgebieten 
Intakte Feuchtgebiete wie Moore, Flussdeltas oder das Wattenmeer leisten entscheidende ökologische Funktionen. Ein 1971 im Iran unterzeichneter Vertrag stellt sie international unter Schutz.

Über 60 Millionen Flusskilometer deckt die Studie ab, auf allen Erdteilen außer der Antarktis, so der Hydrologe. Diese Strecke ist mehr als 150-mal so lang wie die Entfernung zwischen Mond und Erde:

"Die Flusskarte erstmal herzustellen, das ging über mehr als ein Jahrzehnt. Der Trick dabei ist, dass wir inzwischen sehr gute Satellitendaten haben über die Höhe der Erde überall in sehr, sehr hoher Auflösung. Damit können wir dann für die ganze Erde mit Computerrechnungen die Flusstäler abbilden, und das geht auch für sehr kleine Flüsse."    
                            
Wenn es nicht gerade große Ströme sind, wird den versandenden Flüssen selten Beachtung geschenkt. Dauerhafte Wasserstandsmessungen, Regelungen für eine nachhaltige Nutzung oder ihren Schutz – all das fehle in den meisten Fällen, wird in der Studie kritisiert. Der Zustand temporär trockener Flüsse verschlechtere sich deshalb in einem alarmierenden Tempo.

Häufung der Fälle erwartet

Wasserwirtschaft und Wissenschaft müssten sich viel stärker um sie kümmern und Konzepte für ihr Management entwickeln, mahnt der Ökologe Thibault Datry vom nationalen französischen Agrar- und Umweltforschungsinstitut INRAE in Lyon:

"Wir müssen herausfinden, welchen Wert diese Flüsse für die Artenvielfalt haben. Systematisch ist das bisher nicht gemacht worden. Wir müssen untersuchen, wie viel Treibhausgase sie freisetzen, wenn das Wasser wieder fließt und das Material zersetzt wird, das sich vorher beim Trockenfallen im Flussbett abgelagert hat. In einer früheren Studie haben wir festgestellt, dass es bei der Wiedervernässung für einen Moment zu erhöhten Emissionen von CO2 kommt."

Bernhard Lehner rechnet damit, dass sich die Fälle häufen, in denen Fließgewässer kein Wasser mehr führen. Oder dass solche Episoden länger andauern – auch in gemäßigten und höheren Breiten: "Wir haben zwar in dieser Studie nicht explizit den Klimawandel untersucht. Aber wir gehen auf jeden Fall davon aus, dass der Klimawandel, wenn sich längere Trockenzeiten ergeben, auch dazu führen wird, dass es mehr trockenfallende Flüsse gibt."

Deshalb müsse nun untersucht werden, wo und wie stark Dürreepisoden zunehmen und welche Flüsse und Bäche künftig noch häufiger trockenfallen, sagt Professor Klement Tockner, Gewässerökologe und Generalsekretär der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung: "Unsere Arbeit zeigt: Flüsse ohne Wasser sind die Regel, nicht die Ausnahme. Und gerade unsere Bäche und Flüsse sind durch den Klimawandel und die Übernutzung massiv gefährdet."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk