Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
Startseite@mediasresDer Bilderkrieg20.10.2020

Konflikt um Berg-KarabachDer Bilderkrieg

Seit der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan wieder aufgeflammt ist, gibt es auch einen Kampf um die Meinungen – ein Kampf, der auch in den Social-Media-Kanälen geführt wird. Für die Berichterstattung bedeute das eine große Herausforderung, sagt Dlf-Moskau-Korrespondent Thielko Grieß.

Thielko Grieß im Gespräch mit Christoph Sterz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Rakete ist in eine Wiese in der Region Berg-Karabach eingeschlagen. (dpa/MAXPPP/Gilles Bader)
Bilder prägen den Konflikt um die Region Berg-Karabach (dpa/MAXPPP/Gilles Bader)
Mehr zum Thema

Bergkarabach Eine Waffenruhe ist noch weniger als ein erster Schritt

Frankreich und der Konflikt um Bergkarabach "Türkei entwickelt sich zu einem antieuropäischen Partner"

Konflikt um Berg-Karabach Die militarisierte Gesellschaft

Der Konflikt um die Region Berg-Karabach schwelt seit Jahrzehnten. Auf der einen Seite steht das autoritär regierte Aserbaidschan, zu dem Berg-Karabach völkerrechtlich gehört. Auf der anderen Seite steht Armenien, das die Region kontrolliert.

Insbesondere seitdem sich der Konflikt wieder in kriegerischen Auseinandersetzungen zeigt, ist der Kampf um die Deutungshoheit in den Vordergrund gerückt und beide Seiten versuchen, über Social-Media-Aktivitäten oder auch Fernsehbilder die Stimmung in die eigene Richtung zu lenken.

Die Wirkung sei dabei natürlich schwierig zu messen, sagte Deutschlandfunk-Korrespondent Thielko Grieß, der aus Moskau berichtet. Das Ziel sei allerdings, dass "Parallelwelten erzeugt werden in den Echokammern. Die sind sehr wichtig tatsächlich auf verschiedenen Ebenen: Es fungieren als Sender ja die Ministerien und Behördensprecher auf allen ihnen relevanten Netzwerken rund um die Uhr."

Musik mit Militär-Begleitung

Besondere Aufmerksamkeit erzeugt derzeit ein Musikvideo: eine Sängerin und ein Sänger in Kampfkleidung nutzen choreografierte Bilder des aserbaidschanischen Militärs als Kulisse. Grieß erklärte im Medienmagazin @mediasres, dass es schon 2018 ein ähnliches populäres Video dieser Art gegeben habe.

Die Motive, die in diesem medialen Kampf gezeigt werden, sind altbekannt auch aus anderen Konflikten. "Es werden die eigenen Erfolge gezeigt, die Vernichtung des Gegners, die unterstellten Kriegsverbrechen an der eigenen Zivilbevölkerung", so Grieß.

"Es richtet sich in beide Richtungen – nach innen an die eigene Bevölkerung, aber auch an die Diaspora. Armenien ist durch verschiedene historische Umstände in verschiedenen Ländern mit einer sehr starken Diaspora vertreten. Das betrifft Frankreich, das betrifft auch Deutschlands, das betrifft insbesondere auch die Vereinigten Staaten, wo Millionen Armenier leben. Es gibt eine ganze Reihe von Prominenten, zum Beispiel Kim Kardashian, die sich auf die armenische Seite gestellt hat."

Schwierige Berichterstattung

Für ihn sei die Berichterstattung besonders herausfordernd, meinte Dlf-Korrespondent Thielko Grieß, da er keine Möglichkeit habe, in das Krisengebiet zu reisen – vor allem aufgrund der Einschränkungen in der Corona-Pandemie.

Aserbaidschan, Stepanakert: Ein Mann geht an einem Haus vorbei, das von der aserbaidschanischen Artillerie durch Beschuss zerstört wurde. (AP/dpa-Bildfunk) (AP/dpa-Bildfunk)Bergkarabach - Eine Waffenruhe ist noch weniger als ein erster Schritt
In Moskau wurde eine Waffenruhe zwischen Aserbaidschan und Armenien ausgehandelt. Doch für einen Frieden fordert Baku, dass Armenien Territorien räumt. Thielko Grieß ist daher skeptisch.

Er müsse das tun, was jetzt einige unabhängige russische Journalisten auch tun: "Die schicken Leute sowohl nach Armenien als auch nach Aserbaidschan und versuchen dort Stimmen und Stimmungen aufzunehmen und transportieren das dann nach Hause."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk