Montag, 20.08.2018
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteLebenszeitWenn zwischen den Generationen Funkstille herrscht 10.08.2018

Kontaktabbruch in der FamilieWenn zwischen den Generationen Funkstille herrscht

Wenn sich Probleme jahrelang verschärfen, wenn Unverständnis herrscht, dann entscheiden sich manche Menschen zum Kontaktabbruch innerhalb der eigenen Familie. Warum aber sehen manche Menschen einen Kontaktabbruch als einzige Möglichkeit? Und wie sollte sich man sich als Betroffener verhalten?

Eine Sendung von Tereza Bora und Sören Brinkmann (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frau mit Pflaster auf dem Mund  (imago stock&people / McPHOTO )
Die Verlassenen leiden oft enorm und können sich den Verlust nicht erklären (imago stock&people / McPHOTO )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Familien im Wechselmodell Wenn Kinder halbe-halbe machen

BGH-Urteil zum Elternunterhalt "Die familiäre Solidarität und Verbundenheit ist unkündbar"

Gekappte Wurzeln

"Seine Eltern kann man sich nicht aussuchen" – dieser anekdotische Spruch verrät viel über das manchmal schwierige Verhältnis von Kindern zu ihren Eltern. Immer wieder gibt es in der Großeltern-Eltern-Kind-Relation auch Konflikte. Während der Kindheit, in der Pubertät, aber auch noch im Erwachsenenalter.

Wenn sich Probleme jahrelang verschärfen, der Frust unerträglich wird, wenn Unverständnis herrscht oder die Liebe fehlt, dann entscheiden sich manche Menschen zum Kontaktabbruch innerhalb der eigenen Familie. Meist herrscht Funkstille zwischen Kindern und Eltern, doch auch Großeltern, Geschwister und andere Verwandte können beeinflusst oder gar selbst betroffen sein. Die Verlassenen leiden oft enorm und können sich den Verlust nicht erklären. Kontaktabbrechende quält meist ein schlechtes Gewissen.

Warum aber sehen manche Menschen einen Kontaktabbruch in der Familie als einzige Möglichkeit? Wie sollte man sich verhalten, wenn ein Familienmitglied plötzlich keinen Kontakt mehr wünscht? Unter welchen Umständen kann ein Wiedersehen positiv ablaufen und eine Wiederannäherung funktionieren? Wie geht man mit der eigenen Betroffenheit um?

Gäste der Sendung:

- Inken Seifert-Karb, Psychoanalytische Paar- und Familientherapeutin
- Tina Soliman, Journalistin und Autorin der Bücher "Funkstille" und "Der Sturm vor der Stille"
- Charlotte Kaiser, die den Kontakt zu ihrer Familie abgebrochen hat

Sollten Sie therapeutische Hilfe benötigen, finden Sie unter dem folgenden Link Ansprechpartner:
http://www.bvppf.de/

Die Braunschweiger Selbsthilfegruppe für Kontaktabbrechende, gegründet von unserem Studiogast Charlotte Kaiser, erreichen Sie unter:
https://selbsthilfe-braunschweig.de/

Informationen über die Bücher "Funkstille" und "Der Sturm vor der Stille" von der Journalistin Tina Soliman erhalten Sie hier:
http://www.tina-soliman.de/

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk