Die Nachrichten
Die Nachrichten

Konzentrationslager DachauGestohlenes Eingangstor wieder aufgetaucht

Die Bergener Polizei hat mit großer Wahrscheinlichkeit das 2014 gestohlene Eingangstor des KZ Dachau gefunden (2.12.2016). (Polizei Bergen)
Die Bergener Polizei hat mit großer Wahrscheinlichkeit das 2014 gestohlene Eingangstor des KZ Dachau gefunden. (Polizei Bergen)

Das vor zwei Jahren gestohlene Eingangstor der KZ-Gedenkstätte Dachau ist offenbar in Norwegen gefunden worden. Die Polizei in Bergen teilte mit, sie habe nach einem anonymen Hinweis ein eisernes Tor mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei" sichergestellt. Es handele sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um das in Dachau entwendete Eisentor.

Nach einem anonymen Hinweis hatte die Polizei der norwegischen Stadt Bergen in Ytre Arna im Bergener Umland ein Eisentor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" sichergestellt. Die Beamten fotografierten ihren Fund - und informierten ihre Kollegen der Polizei Oberbayern Nord, die bereits seit zwei Jahren in dem Diebstahlsfall ermitteln.

Das Tor sei in einem guten Zustand - und werde nun den deutschen Behörden übergeben, die abschließend überprüfen werden, ob es sich um das 2014 gestohlene Tor handelt - die Wahrscheinlichkeit sei aber sehr groß, teilte Bergens Polizei der norwegischen Tageszeitung "Aftenposten" aus Oslo mit. 

Gestohlenes Tor war kein Original

Unbekannte hatten in der Nacht zum 2. November 2014 in der KZ-Gedenkstätte Dachau die rund 100 Kilogramm schwere Eingangstür mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei" gestohlen. Das Portal war kein Original, das ursprüngliche gilt als verschollen. Der kommunistische Häftling Karl Röder wurde 1936 von der Lagerverwaltung Dachau gezwungen, das Tor anzufertigen. 

Die Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, Gabriele Hammermann, sagte, sie freue sich mit Überlebenden und Angehörigen, dass die Hintergründe des Diebstahls nun aufgeklärt werden. Das Tor solle restauriert und danach wieder der Öffentlichkeit präsentiert werden: "Ob wieder an dem historischen Standort oder als Teil der Dauerausstellung, wird zusammen mit den Gremien der Stiftung Bayerische Gedenkstätten entschieden."

Auch der Diakon der evangelischen Versöhnungskirche in der Gedenkstätte Dachau, Klaus Schultz, äußerte sich erleichtert über die Nachricht. Unter den KZ-Überlebenden sei die Bestürzung nach dem Diebstahl groß gewesen. Dass das Tor nun wieder aufgetaucht sei, habe für sie eine große Bedeutung, sagte Schultz.

(tzi/adi)

  

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal