Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteWirtschaft am MittagEin Paketshop für alle15.10.2018

Kooperation in HamburgEin Paketshop für alle

In Hamburg hat ein Paketshop eröffnet, bei dem Kunden Pakete von verschiedenen Zustellern abholen können. Branchenvertreter und Verbraucherschützer begrüßen das Modell - und loben vor allem die Entlastung beim Lieferverkehr. Nur der Marktführer unter den Logistikern fehlt bei der Kooperation.

Von Axel Schröder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Transportwagen der Logistikunternehmen DPD, UPS (United Parcel Service) und DHL in der Innenstadt von Hamburg. Foto: Christian Charisius dpa/lno | Verwendung weltweit (Christian Charisius /dpa / lno)
Bei einer Zustellung in den neuen, zentralen Paketshop können Kunden sogar ein bisschen Geld sparen (Christian Charisius /dpa / lno)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

E-Commerce-Experte: "Amazon und Co. können nur schwer reguliert werden"

Paketzusteller streiken Lohndumping bei DHL

DHL  Roboter als Paketlieferanten

Weihnachtsgeschäft Paketdienste am Limit

Im Einkaufscenter Bergedorf ist heute Morgen noch wenig los. Aber der neue Paketshop, der so genannte "Ein-Treff-Punkt" ist schon umringt von einigen neugierigen Bergedorfern. Vorangetrieben hat den Shop, an dem UPS, Hermes, dpd und GLS ihre Paketausgabe in Zukunft bündeln, der Centermanager Lutz Müller.

"Wir haben inzwischen monatlich 1.500 Paketkunden, die diesen Service nutzen und erwarten deutliche Steigerungen aufgrund des Hinzutritts weiterer Partner und haben hier auf einer Fläche von rund 60 Quadratmetern den 'Ein-Treff-Punkt' im 'City-Center Bergedorf' dauerhaft realisiert."

Fahrten von Kleintransportern entfallen

Der Vorteil für das Einkaufscenter liegt auf der Hand: die Menschen, die hier ihre Pakete abholen, seien eben auch potenzielle Kunden für die im Shopping-Komplex untergebrachten Einzelhändler, für die Bistros und die Bankfiliale. Aber auch ökologisch, erklärt Lutz Müller, mache die Bündelung der Paketausgabe Sinn. Denn wenn Kunden ihre Päckchen ins Einkaufscenter liefern lassen, würden einige Fahrten von Kleintransportern entfallen.

"Das heißt, sechzig bis achtzig Mal, bildlich gesprochen, muss nicht im Wohnumfeld von Bergedorf, in der Innenstadt angehalten werden, die Tür geklappt, geklingelt werden, losgefahren werden, ein Standplatz für mehrere Minuten blockiert werden, sondern sechzig bis achtzig Mal jeden Tag entfällt dieser Lieferverkehr in der Stadt Bergedorf und das ist ein Anfang."

Iwona Husemann leitet bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen das Projekt "Postärger". Auch sie begrüßt die Initiative in Hamburg-Bergedorf, macht aber auch eine Einschränkung:

"Grundsätzlich ist es natürlich so, dass der Kunde nur noch für diese vier Anbieter eine Anlaufstelle hat. Die Frage ist natürlich immer, ob das im Einzelfall auch näher, praktischer, besser zu erreichen ist. Das wird von Einzelfall zu Einzelfall unterschiedlich sein."

Multilabel-Paketshop "Ein-Treff-Punkt" in Hamburg-Bergedorf | Deutschlandfunk / Axel Schröder (Deutschlandfunk / Axxel Schröder)Ein Paketshop für viele Dienstleister: Ein-Treff-Punkt in Hamburg (Deutschlandfunk / Axxel Schröder)

Aber die Paketkunden könnten mit einer Zustellung in einen zentralen Paketshop auch ein bisschen Geld sparen.

"Wenn es eine Zustellung in den Paketshop und nicht zur Haustür ist, dann wird das mit 50 Cent vergünstigt, dann zahlt man eben 50 Cent weniger für die Paketmarke."

Was passiert aber mit den kleinen, dezentral untergebrachten Paketshops im Umfeld des Einkaufscenters? Müssen diese Läden fürchten, auf lange Sicht schließen zu müssen? Center-Manager Lutz Müller:

Marktführer setzt weiter auf eigenen Shop

"Der Markt ist extrem expansiv. Es wird, glaube ich, keine Verdrängung geben. Das wäre auch nicht im Interesse unserer Partner gewesen. Wenn sie mit Branchenexperten sprechen, hören sie eher davon: 'Wie sollen wir das eigentlich im vierten Quartal 2018 schaffen, geschweige denn 2019?' Da ist so viel Druck da aufgrund des Volumens! Jeder Vertriebsweg hilft."

Diese Einschätzung teilt auch Iwona Husemann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sie hofft, dass die Idee Schule macht und auch an anderen Standort realisiert wird. Und dass mit DHL auch der Marktführer unter den Paketdienstleister dem Bündnis von UPS, dpd, GLS und Hermes beitritt. Bislang bleibt DHL aber seinem Paketshop-Partner, treu, einem Kiosk, der ebenfalls im Bergedorfer Einkaufszentrum untergebracht ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk