Montag, 26.10.2020
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport am Wochenende"Die Fakten sprechen für sich"17.09.2017

Korruptionsverdacht gegen IOC-Funktionär Al-Fahad"Die Fakten sprechen für sich"

Einer fehlte bei der IOC-Session in Lima: Scheich Ahmad Al-Fahad aus Kuwait, Bach-Unterstützer und Strippenzieher in der Sportwelt. Er eröffnete lieber die Asienspiele in Turkmenistan. Hintergrund: Die US-Justiz ermittelt wegen Korruptionsverdachts. Fragen an SZ-Redakteur Thomas Kistner.

Thomas Kistner im Gespräch mit Astrid Rawohl

Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah (EPA/Tatyana Zenkovich)
Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah (EPA/Tatyana Zenkovich)
Mehr zum Thema

Sportpolitik Der Strippenzieher im Weltsport: Ahmad Al-Fahad Al-Sabah

Sportpolitik "Für das FBI ist Villar Llona das Puzzleteil"

Korruptionsverdacht Llona tritt von internationalen Ämtern zurück

FIFA-WM-Vergabe "Bedingt aus der Vergangenheit gelernt"

Dass die IOC-Veranstaltung für den Scheich aus Kuwait nicht wichtig genug sein könnte, hält Thomas Kistner für "ausgeschlossen". Es gebe keine wichtigere Veranstaltung des Weltsports als eine IOC-Session. Dies gelte erst recht für einen IOC-Spitzenfunktionär wie Ahmad Al-Fahad, der allen Nationalen Olympischen Komitees der Welt vorsitze sowie zudem dem 500 Millionen Dollar schweren IOC-Entwicklungsfonds. Wenn so jemand in Lima fehle, müsse er das entweder schlüssig erklären, so Kistner, oder aber: "Die nüchternen Fakten sprechen für sich."

Mitverschwörer in Klageschrift

Nämlich diese: Der Scheich werde als Mitverschwörer in einer Klageschrift der US-Justiz zur FIFA-Korruption geführt. Aus seinem Umfeld soll eine Million Dollar Schmiergeld geflossen sein. Das FBI wolle diesen Geldflüssen nun konsequent nachgehen, woraufhin der Scheich flugs alle FIFA-Ämter niedergelegt habe und seither bei keinem sportpolitischen Kongress mehr gesehen worden sei, der in einem Land stattfinde, das mit der US-Justiz kooperiere - wie Peru.

Zögerlicher IOC-Präsident

Andere IOC-Mitglieder sorgten sich bereits, möglicherweise in Mithaftung genommen zu werden. Ein Vorstoß mit dem Ziel, das IOC möge sich klarer zu dem Korruptionsproblem äußern, fand allerdings keine Mehrheit. Es sei "ein Witz", wenn IOC-Präsident Thomas Bach, der selbst auch geschäftliche Verbindungen zu Kuwait unterhalte, den Scheich "nicht fragt, warum er in einer Klageschrift der US-Justiz beschrieben wird und warum er sich nur aus dem Fußball zurückzieht."

Der Journalist Thomas Kistner (imago stock & people)Der Journalist Thomas Kistner (imago stock & people)

Stimmenmehrheit für Bach organisiert

Als Erklärung falle ihm, so Kistner, etwas ein, was der Scheich bei Bachs "Throneroberung" im Herbst 2013 selbst betont habe: dass er eine Stimmenmehrheit für Bach organisiert habe. Dass nun der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon seine Arbeit als Chef der IOC-Ethikkommission aufnehme, sei nicht mehr als Symbolpolitik.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk