Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteInformationen am MorgenKonflikt um die Kontrolle über Idlib13.02.2020

Krieg in SyrienKonflikt um die Kontrolle über Idlib

Die umkämpfte syrische Rebellenhochburg Idlib sorgt für Streit zwischen Moskau und Ankara. In diesen Tagen der indirekten militärischen Konfrontation fallen die Gegensätze und Abhängigkeiten zwischen Russland und der Türkei wieder stärker ins Auge.

Von Thielko Grieß

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Foto zeigt Kämpfer der Rebellen nahe Aleppo, die Tunnel bauen, um sich auf einen Angriff der syrischen Streitkräfte vorzubereiten. (picture alliance / ZUMA Press / Juma Mohammad)
Die Türkei unterstützt Rebellen in Syrien, Russland dagegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad (picture alliance / ZUMA Press / Juma Mohammad)
Mehr zum Thema

Eine Frage der Sicherheit Die NATO von Russland aus betrachtet

Türkisch-syrische Grenze Özoguz (SPD): "Die Lage in Nordsyrien ist dramatisch"

Sevim Dagdelen (Die Linke) Man muss "Klartext mit Erdogan sprechen"

Moskau sieht sich im Recht. Kreml-Sprecher Peskow kritisierte gestern öffentlich die Türkei – was er bis dahin so nicht getan hatte. Ankara lasse terroristischen Gruppen zu viel Raum.

"Wir stellen nach wie vor mit Bedauern fest, dass diese Gruppierungen aus Idlib syrische Truppen angreifen und sich außerdem aggressiv gegen unsere Militärobjekte verhalten. Das ist nicht akzeptabel und widerspricht den Vereinbarungen von Sotschi."

Dort hatten im September 2018 Putin und Erdogan unter anderem ihre Einflusszonen in Syrien vorübergehend abgesteckt und den Kampf gegen Terroristen vereinbart. Schon damals wurde jedoch nicht definiert, wer als Terrorist gilt - und wer nicht.

Russland hat nur Assad als Verbündeten in der Region

Es ist daher keine Überraschung, wenn Beobachter feststellen, um welche Frage es nun eigentlich geht: "Wer wird Idlib kontrollieren, Baschar al Assad oder die Türken", fragt Alexej Malaschenko, Forschungsleiter am Institut Dialog der Zivilisationen. Dessen Gründer gilt als kremlnah.

"Wissen Sie, was dort passiert, musste irgendwann passieren: die Verschärfung der Situation zwischen Syrern und Türken, und das führt selbstverständlich zu einer Verschärfung der Situation zwischen Russland und der Türkei."

In diesen Tagen der indirekten militärischen Konfrontation fallen die Gegensätze und Abhängigkeiten wieder stärker ins Auge: Moskau und Ankara hätten auf der militärischen Ebene über die vergangenen Jahre gut funktionierende Kontakte aufgebaut, so der Politologe, ihre Militärs in Syrien stünden in ständigem Kontakt. Im Norden Syriens patrouillieren sowohl türkische als auch russische Einheiten in einer Pufferzone, die auf Betreiben der Türkei eingerichtet worden war, um kurdische Milizen von der türkischen Grenze abzudrängen.

Der türkische Präsident Erdogan und der russische Präsident Putin reichen sich die Hand. (dpa / AP/ Sergei Chirikov)Der türkische Präsident Erdogan und der russische Präsident Putin (dpa / AP/ Sergei Chirikov)

"Ohne die Türkei, ohne Kontakte mit der Türkei würde es für Russland eindeutig sehr schwierig. Ohne die Türken ist es heute bereits nicht mehr möglich, im Nahen Osten etwas zu machen."

Russland, so kann man hinzufügen, hat in der Region außer Assad keine weiteren engen Verbündeten. Selbst im Verhältnis zum Iran gibt es zahlreiche gegenläufige Interessen.

"Es wird hier keinen Sieger geben"

Allerdings besitzt Moskau auch Hebel gegenüber Ankara: Militärisch ist es zuerst die Hoheit über den syrischen Luftraum. Wirtschaftlich beruht die türkische Gasversorgung wesentlich auf Lieferungen aus Russland, die für den Lieferanten gleichzeitig eine wichtige Geldquelle bedeuten. Erst vor wenigen Wochen war die neue Pipeline Turk Stream durch das Schwarze Meer in Betrieb genommen worden. Ein russischer Staatskonzern baut das erste türkische Atomkraftwerk, und die russische Rüstungsindustrie liefert Waffen, darunter das hochmoderne Luftabwehrsystem S-400.

Angesichts dieser Beziehungsverhältnisse prognostiziert Malaschenko: "Noch ist keiner zu Zugeständnissen bereit. Aber es gibt keinen Ausweg: Es wird hier keinen Sieger geben. Ich denke, es wird einen Konsens geben, dann wird man die Beziehungen zueinander wiederherstellen, es wird gegenseitige Zugeständnisse geben."

Spekulation ist, worin solche Konzessionen bestehen könnten. Gestern haben beide Präsidenten, Putin und Erdogan, miteinander telefoniert. Auch auf den politischen Ebenen darunter herrscht reger Kontakt. Details werden in der Regel so gut wie nicht bekannt.

Ohnehin dringt in die russische Öffentlichkeit kaum etwas über die Zuspitzung bei Idlib und Russlands keineswegs einfache Position vor, weshalb eine Debatte außerhalb kleiner akademischer Zirkel nicht stattfindet. Russland ist in Syrien zwar Kriegspartei, doch zwischen Kaliningrad und Sachalin spielt das Geschehen im Nahen Osten für die meisten Menschen keine wichtige Rolle.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk