Sonntag, 09.12.2018
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteSport am Wochenende"Zu geringer Invest in die Personalentwicklung"08.12.2018

Kritik an Trainerausbildung "Zu geringer Invest in die Personalentwicklung"

Eine eigene Hochschule des deutschen Sports für die Trainerausbildung: Diese Idee kommt von Jürgen Wolf, Leiter der Trainerschule des Deutschen Skiverbandes. Denn die Rahmenbedingungen zur Personalqualifizierung von Trainern seien in Deutschland "ausbaufähig", sagte er im Dlf.

Jürgen Wolf im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jürgen Wolf ist Leiter der DSV-Trainerschule. (imago sportfotodienst)
Jürgen Wolf ist Leiter der DSV-Trainerschule. (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Trainer im Spitzensport Kettenverträge und schlechte Bezahlung

Trainer im Leistungssport "Sinnvoll, die eigenen Leute gezielt zu entwickeln"

Der deutsche Leistungssport vernachlässigt seine Trainer: Diese These hat Jürgen Wolf jüngst in einem Gastbeitrag für die "Rheinische Post" formuliert. Unter anderem müsse die Ausbildung deutscher Trainer verbessert und professionalisiert werden, sagte der Leiter der Trainerschule des Deutschen Skiverbandes (DSV) in der Sendung "Sport am Samstag". Deshalb lohne es sich seiner Ansicht nach, über eine eigene Hochschule des deutschen Sports für die Trainerausbildung nachzudenken.

Trainer brauchen auch Managerkompetenzen

Er sehe in Deutschland nach wie vor einen "zu geringen Invest in die Personalentwicklung junger Trainer im Leistungssport". Und das, so Wolf, obwohl die Trainer für den sportlichen Erfolg enorme Bedeutung hätten und sich ihr Aufgabenprofil in den letzten Jahren stark erweitert habe: Von der Führung eines großen Mitarbeiterteams über die Wettkampfleitung und Leistungsdiagnostik bis hin zu Fragen der dualen Karriereplanung seiner Athleten. Trainer seien heutzutage auch Manager, von denen eine hohe Führungs-, Fach- und Kommunikationskompetenz verlangt werde.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören - in einer längeren Version als in der im Radio gesendeten Fassung. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk