Montag, 05. Dezember 2022

Archiv

Kritikergespräch
Über Lyrik von Ilse Aichinger und Zbigniew Herbert

In dieser Woche beschäftigt sich unser lyrikkritisches Trio mit der Ästhetik der kürzlich verstorbenen Dichterin Ilse Aichinger, den "Gesammelten Gedichten" des polnischen Lyriker Zbigniew Herbert sowie der Lyrik-Reihe "Zwiesprachen" im Wunderhorn-Verlag.

Michael Braun und Beate Tröger im Gespräch mit Insa Wilke | 14.11.2016

    Die Schriftstellerin Ilse Aichinger, aufgenommen in Wien 2002
    Die Schriftstellerin Ilse Aichinger, aufgenommen in Wien 2002. Sie starb am 11.11.2016. (imago/SKATA)
    Mit der Reihe präsentiert der Verlag poetische Korrespondenzen zwischen zeitgenössischen deutschsprachigen Dichtern und ihren Vorbildern oder Anregern aus der Vergangenheit.
    Literaturangaben:

    - Zbigniew Herbert: "Gesammelte Gedichte", Suhrkamp Berlin, 663 Seiten, 49,95 Euro.

    - "Zwiesprachen", Reihe, Wunderhorn Verlag Heidelberg, jeweils 32 Seiten zum Preis von 15,80 Euro.
    Das Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.