Mittwoch, 04.08.2021
 
Seit 09:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellWann ist eine Frau eine Frau?16.04.2021

Kulturkampf im Sport in den USAWann ist eine Frau eine Frau?

Die Biden-Regierung will mit dem Equality Act Diskriminierung aufgrund des Geschlechts verbieten. Im Sport wird das Thema allerdings noch kontrovers diskutiert. Um die 30 Bundesstaaten haben Gesetze in Arbeit oder schon beschlossen, die Transmädchen die Teilnahme am Mädchensport in der Schule verbieten.

Von Katrin Brand

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Pressekonferenz in Hartford, Connecticut im Februar 2020. Familien von High-School-Athletinnen hatten gegen die Connecticut Association of Schools geklagt. Sie fühlen sich durch die Teilnahme von Trans-Athletinnen im Frauensport diskriminiert. Sie hätten deshalb weniger Chancen auf Stipendien an Universitäten. In den USA werden zahlreiche Uni-Stipendien an Top-Athlet*innen vergeben.  (imago)
Pressekonferenz in Hartford, Connecticut im Februar 2020. Familien von High-School-Athletinnen hatten gegen die Connecticut Association of Schools geklagt. Sie fühlen sich durch die Teilnahme von Trans-Athletinnen im Frauensport diskriminiert. (imago)
Mehr zum Thema

Diversität im US-Schulsport Bundesstaaten streiten um Inklusion von Trans-Mädchen

Trans-Freeriderin Hannah Aram "Jeder hat das Recht, Sport zu machen"

Terry Miller und Andraya Yearwood dominierten vor drei Jahren den Highschool-Laufwettbewerb in Connecticut. Sie siegten und sie brachen Rekorde - was außerhalb Neuenglands nicht von Interesse gewesen wäre, aber die beiden damals 16-Jährigen sind Transgender-Mädchen. Das heißt, sie sind als Jungen auf die Welt gekommen, fühlen sich nun aber als Mädchen. Und die Gesetze in Connecticut erlauben es ihnen, auch als Mädchen im Mädchenschulsport anzutreten.

Das ist unfair, fand damals Bianca Stanescu, Mutter einer der unterlegenen Athletinnen. Die weiblichen Sportler seien gegenüber den Transgender-Mädchen körperlich im Nachteil, sagte Stanescu bei ABC. Die Unterstützer der beiden Trans-Mädchen bestreiten das. Terry und Andraya hätten beileibe nicht immer gewonnen, meint Cathryn Oakley von der Human Rights Campaign, die für die Rechte der LGBTQ-Community eintritt. Und außerdem: So sei das nun mal im Sport: "Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man, das macht die Herausforderung und den Spaß aus - und die Frustration".

Wer bestimmt die Regeln?

Transgender-Frauen im Sport, das ist das neuestes Schlachtfeld im Kulturkampf der USA. Was ist wichtiger: das biologische Geschlecht oder das gefühlte? Und: Wer bestimmt die Regeln, die Minderheit oder die Mehrheit?

Für die Konservativen im Land ist der Fall klar. "Im Sport ist Biologie das einzige, was zählt", sagt etwa Matt Sharp von der konservativen Alliance Defending Freedom. Das biologische Geschlecht sei in jede Zelle des Körpers eingeschrieben. Und das bedeutet: Wer bei der Geburt ein Junge war, macht bei den Jungen Sport. Punkt.

Um die 30 Bundesstaaten haben Gesetze in Arbeit oder schon beschlossen, dass Trans-Mädchen nicht am Mädchensport in der Schule teilnehmen dürfen. In vielen Staaten gibt es keinen einzigen bekannten Konfliktfall, doch die konservativen Politiker wissen, dass dieses Thema bei ihren Wählern ankommt.

Die Fahne weht in pink, blau und weiß mit dem Trans-Symbol über einem Demonstrationszug. (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Diversität im US-Schulsport - Bundesstaaten streiten um Inklusion von Trans-Mädchen
In den USA wird derzeit eifrig diskutiert, ob Transgender-Athletinnen im High School – und College-Sport gegen Mädchen und Frauen antreten dürfen oder nicht. Die Diskussion ist längst du einem politischen Thema geworden, in das sich sogar der US-Präsident eingemischt hat.

Biden-Regierung will Equality Act vorantreiben

Denn Joe Bidens neue Regierung marschiert in genau die entgegengesetzte Richtung. Biden hat ein Gesetz in Arbeit, den Equality Act, das die Diskriminierung zum Beispiel aufgrund des Geschlechts verbieten soll. Cathryn Oakley, die LGBTQ-Aktivistin, fühlt sich da sehr gut aufgehoben. Der Präsident habe schon gesagt, dass die Rechte von Transmenschen Menschenrechte sind. Aus Diskussionen um den Sport hat Biden sich allerdings bisher herausgehalten.

Im College-Sport gibt es seit längerem Regeln, wann eine Trans-Frau am Frauensport teilnehmen darf, dann nämlich, wenn sie das männliche Hormon Testosteron in ihrem Körper mit Medikamenten niedrig hält. Der Sportverband NCAA unterstützt Trans-Sportler ausdrücklich. Gerade erst hat er wieder gedroht, sich aus den Bundesstaaten zurückzuziehen, die diskriminierende Gesetze verabschieden.

Wie kann eine inklusive Gesellschaft gelingen?

Wie sich in diesem ideologisch aufgeladenen Klima eine Lösung finden lässt? Schwierig, sagt Juraprofessorin Doriane Coleman, die sich seit Jahrzehnten mit Frauensport beschäftigt. Um diese Sportler mit den männlichen Körpern, die sich als Frauen fühlen, aufnehmen zu können, sagt sie, müsse man die Wissenschaft beachten, aber auch "unsere ethische und moralische Verpflichtung beachten, eine inklusive Gesellschaft zu sein".

Aber inklusiv zu sein, alle willkommen zu heißen, das ist etwas, das in den USA allen gerade sehr schwer fällt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk