Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteKultur heute"Unruhe ist ein vieldeutiger Begriff"01.01.2020

Kulturphilosoph Ralf Konersmann"Unruhe ist ein vieldeutiger Begriff"

Gesellschaftliche Debatten, private Vorsätze - das alltägliche Leben ist immer stärker von Unruhe geprägt. Kulturphilosoph Ralf Konersmann über ein Phänomen, das seiner Meinung nach nicht nur eine neue Rhetorik hervorgebracht hat, sondern auch zwischenmenschliche Beziehungssysteme beherrscht.

Ralf Konersmann im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mann klettert über Stapel alter Technologie zu einem modernen Computer (imago stock&people/Ikon Images)
Unruhe belastet, kann aber auch produktiv sein - ist Kulturphilosoph Ralf Konersmann überzeugt (imago stock&people/Ikon Images)
Mehr zum Thema

Realitäten und Zustände Unruhe

Unruhe As soon as possible? - Ohne mich!

Sachbuch Nur nicht aus der Unruhe bringen lassen!

"Unrast ist einfach nur ein Übel. Sie ist Hektik und Atemlosigkeit." In dieser Eindeutigkeit unterscheide sich die Unrast sehr von der komplexen Erscheinung der Unruhe, die einerseits belaste, andererseits aber auch produktiv sein könne, so Ralf Konersmann.

In Debatten zum Klimawandel beobachtet der Kulturphilosoph aktuell eine besonders starke Unruhe. Zwar werde immer wieder von Verlangsamung und Reduktion des wilden Wachstums gesprochen, allerdings in einer Sprache der Unruhe. "Es gibt ein Drängen zur Eile, zur Unverzüglichkeit, zu raschem Handeln, zu Befristungen. Das baut dieses Unruhe-Szenario immer krasser auf." Die Sprache der politischen, grünen Revolution bezeichnet Ralf Konersmann als "modernes Arsenal der Unruhe-Rhetorik". Niemand sehe die Möglichkeit aus diesem Diskurs auszusteigen.

"Fluide, stark flexible Beziehungssysteme"

Kapitalismus und Individualisierung sind für Ralf Konersmann Schlüsselbegriffe, um die aktuelle gesellschaftliche Situation zu verstehen. Vereinzelung, Separierung und die Zerschlagung sozialer Zusammenhänge gebe es immer mehr, dementsprechend auch immer mehr Neugründungen. "Diese Neuformierungen haben gegenüber den traditionellen Formen der Geselligkeit und des Zusammenlebens häufig etwas Improvisatorisches, Spielerisches, aber eben auch etwas Unstetes und Zerbrechliches." Solch fluide, stark flexible Beziehungssysteme seien zwar zeitweise sehr aufregend, aber nicht für jede Lebensphase akzeptabel.

Der Kulturphilosoph Ralf Konersmann in einer Portraitaufnahme (Ralf Konersmann)Der Kulturphilosoph Ralf Konersmann beschäftigt sich unter anderem mit dem Einfluss von Unruhe auf die moderne Gesellschaft (Ralf Konersmann)

Der Kulturphilosoph Ralf Konersmann ist Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Autor der Bücher "Die Unruhe der Welt" und "Wörterbuch der Unruhe".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk