Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am WochenendeAuf wen kann man zählen?20.02.2021

Lahm zu Homophobie im FußballAuf wen kann man zählen?

Zwei Aktionen sorgen aktuell für Diskussionen um Homosexualität im Profifußball. 800 Spieler und Spielerinnen sicherten homosexuellen Kolleg:innen Unterstützung zu. Philipp Lahm rät dagegen von einem Coming Out ab. Dabei könnte er selber zu einem normaleren Umgang beitragen, meint Raphael Späth.

Ein Kommentar von Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm beantwortet während einer Talkrunde auf dem Sportbusiness-Kongress SpoBis Fragen  (Roland Weihrauch/dpa)
: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm während einer Talkrunde auf dem Sportbusiness-Kongress SpoBis (Roland Weihrauch/dpa)
Mehr zum Thema

Homosexualität im Fußball Lahm sieht Gefahren eines Coming-Outs

Gegen Homophobie im Fußball Solidarität für "11 schwule Freunde"

Der Tag mit Tonia Mastrobuoni Outing im Profi-Fußball - darf man(n) das?

Kampf gegen Homophobie im Sport US-amerikanische Liga setzt Standards

Gegenwärtig scheint die Chance gering, in der Bundesliga ein Coming-Out zu wagen und nur halbwegs unbeschadet davonzukommen – so begründet Philipp Lahm in seinem neuen Buch seinen Rat, dass Profi-Fußballer sich während ihrer aktiven Karriere nicht outen sollen. Kein neuer Ratschlag, ähnliches hatte er auch schon in seinem ersten Buch geschrieben, das vor genau zehn Jahren veröffentlicht wurde.

Aber: In diesen zehn Jahren hat sich nicht nur die Gesellschaft, sondern auch Philipp Lahms so wichtiges Spiel verändert. Ja, es gibt auch heute noch keinen geouteten, schwulen Profi-Fußballer in Deutschland. Ja, Homophobie existiert auch heute noch auf und neben dem Fußballplatz – und in der Gesellschaft.

Philipp Lahm blickt neutral an der Kamera vorbei. (dpa) (dpa)Homosexualität im Fußball - Lahm sieht Gefahren eines Coming-Outs
800 Profifußballer und -fußballerinnen wollen Mitspieler unterstützen, wenn sie ihre Homosexualität öffentlich machen möchten. Dazu haben sie eine Kampagne gestartet. Ex-Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm wünscht sich zwar Coming-Outs, warnt aber auch vor unangenehmen Reaktionen.

Aber: Inzwischen dürfen homosexuelle Paare in Deutschland heiraten, in fast allen Sportarten existieren Kampagnen für mehr Toleranz, mehr Offenheit, mehr Diversität. Auch im Fußball. Und auf einen Spieler wie Wolfsburgs Josip Brekalo, der es ablehnt, eine Regenbogen-Kapitänsbinde zu tragen, kommen mehr als 800 Spielerinnen und Spieler, die sich öffentlich hinter homosexuelle Mitspieler stellen – das zeigt die Aktion des 11Freunde-Magazins in dieser Woche. 800 Profi-Fußballer und –Fußballerinnen, die mit dem Hashtag #ihrkoenntaufunszaehlen ein Zeichen setzen. Für mehr Toleranz, für mehr Offenheit, für mehr Diversität auf dem Platz.

"Ihr könnt auf mich zählen"

Wie das dann ganz konkret aussehen kann, hat sich erst vor ein paar Monaten in den USA gezeigt: Die Mannschaft der San Diego Loyal verlässt geschlossen den Platz, nachdem ihr schwuler Mitspieler Collin Martin von seinem Gegenspieler homophob beleidigt wurde. Das Spiel wurde – trotz Führung – gegen sie gewertet. Die Playoffs verpasste die Mannschaft dadurch. Aber viel wichtiger: Sie setzte ein Zeichen. "Du kannst auf uns zählen."

Philipp Lahm präzisiert die Aussagen in seinem Buch: Auch die Zuschauenden seien das Problem, vor allem bei Auswärtsspielen wären homosexuelle Spieler dann Beleidigungen und Pöbeleien ausgesetzt.

Was Lahm nicht erwähnt: Inzwischen gibt es in fast allen Bundesliga-Vereinen auch schwule und lesbische Fanclubs. Und was passiert, wenn doch gepöbelt wird, hat man im vergangenen Jahr in Münster gesehen: Dort wurde ein Spieler von der Tribüne aus rassistisch beleidigt. Die Zuschauenden beweisen Zivilcourage, der Störenfried wird entfernt, und von der Tribüne aus ein Zeichen gesetzt: "Du kannst auf uns zählen."

Eine Regenbogenflagge steckt im Rasen bei einem Fußballspiel. (picture alliance / AP Photo / Jens Dreßling) (picture alliance / AP Photo / Jens Dreßling)Gegen Homophobie im Fußball - Solidarität für "11 schwule Freunde"
Zu elft stehen sie normalerweise auf dem Platz, nun sind es 800. So viele Fußballprofis beteiligen sich an einer Aktion gegen Homophobie. Ex-Kicker Marcus Urban hätte sich das schon vor Jahrzehnten gewünscht.

Zivilcourage, das ist auch für Philipp Lahm das Stichwort. Er wünsche sich, dass es in der Gesellschaft mehr Zivilcourage gebe, befürchtet aber, dass dem nicht so sei. Auch in seinem Buch erhebt Lahm den Zeigefinger: Wir als Deutsche sollten erst einmal vor unserer eigenen Haustür fegen, bevor wir auf andere Nationen zeigen, schreibt er.

Vielleicht sollte Philipp Lahm diese Woche auch als Anlass nutzen, um einmal vor seiner ganz eigenen Haustür zu fegen – und die Zivilcourage zeigen, die er von der Gesellschaft fordert: Anstatt im Nebensatz zu erwähnen, dass er sich ja einen normalen Umgang mit Homosexualität im Profisport wünschen würde, wäre es ein erster Schritt, ein Pappschild in die Kamera zu halten, mit dem Schriftzug: Ihr könnt auf mich zählen.

Denn das Spiel, das Philipp Lahm so viel bedeutet, es wird sich weiterentwickeln – es hängt von Menschen wie ihm ab, wie schnell.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk