Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteMusik-PanoramaLebensläufe im Spiegel der Musik27.09.2021

Lars Vogt spielt Leoš JanáčekLebensläufe im Spiegel der Musik

Verzweiflung, die aufschreit, Trauer, die unter die Haut geht, Leidenschaft, die lodert. Diese Gefühle hat Leoš Janáček oft aus dem eigenen Leben gegriffen und direkt in seiner Musik gespiegelt. Davon ist der Romantik-Spezialist Lars Vogt fasziniert.

Am Mikrofon: Sylvia Systermans

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Hände von Lars Vogt sind so aufgestellt, als ob sie auf der Tastatur spielen würden, obwohl sie auf einer spiegelnden Lackfläche tippen. (Neda Navaee)
Biografische Lebensläufe werden zu musikalischen Fingerläufen, denen Lars Vogt nachspürt. (Neda Navaee)

Lars Vogt hat die wichtigsten Klavierwerke von Leoš Janáček zwischen 2016 und 2020 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal aufgenommen. Die Produktion wurde mit einem Opus Klassik ausgezeichnet.

Der Pianist lehrt als Klavierprofessor an der Hochschule für Musik, Hannover. In seinem Unterricht hat er sich intensiv mit Janáček beschäftigt. Die starken Emotionen seiner Klangwelten sind bei dem Komponisten häufig autobiografisch konnotiert. Das hat Lars Vogt so sehr gereizt, dass er die Werke selbst spielen und aufnehmen wollte.

Der Pianist Lars Vogt sitzt an einem Flügel und lächelt in die Kamera. (Giorgia Bertazzi)Der Pianist Lars Vogt wurde vor allem für seine Interpretationen romantischer Werke von Brahms und Schubert ausgezeichnet. (Giorgia Bertazzi)

Die Jahre zwischen 1901 und 1910 waren für den Tschechen Leoš Janáček keine guten Jahre: Janáček war unglücklich verheiratet, zwei seiner Kinder starben und als Komponist suchte Janáček vergeblich nach Anerkennung. Seine Gedanken goss er ins 15 kurze Stücke, die er unter dem Titel "Auf verwachsenem Pfade" veröffentlichte. 

"Ein psychologischer Titel", findet der Pianist Lars Vogt. "Das kann ja fast ein Lebensmotto sein. Wo gehe ich in meinem Leben entlang? Gehe ich den ausgetretenen Weg oder gehe ich den Weg, der verwachsen ist, vielleicht auch gefährlich?" Die Gefühle, die Janáček mit seiner bildhaften Musik hervorruft, führen zu emotionalen Extremen.

Bis ins kleinste Detail

"Wenn die Verzweiflung kommt, dann muss es wirklich aufschreien, ohne hart zu werden", erklärt Lars Vogt. "Aber es muss existenziell sein. Und die Pianissimo-Stellen - das ist ja etwas, was mir sowieso beim Klavier spielen immer mit am meisten Spaß macht - sind oft an der Existenzgrenze. Spielt er das eigentlich noch oder nicht? Das war auch vielleicht eines der größten Probleme beim Abhören der CD, weil ich so oft an die Grenzen gegangen bin, dass ich selbst manchmal nicht mehr sagen konnte, ist der Ton eigentlich da oder nicht?"

Mikrofon auf einer Konzertbühne, Text: Unsere Mikros, Ihre Konzerte

Leoš Janáček
Sonate für Klavier "1.X.1905"
"Im Nebel" für Klavier solo
"Auf verwachsenem Pfade" für Klavier solo

Lars Vogt, Klavier

Aufnahmen aus den Jahren 2016, 2019 und 2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk