Mittwoch, 11.12.2019
 
StartseiteSprechstundeDie Leber leidet oft diskret19.11.2019

LeberentzündungDie Leber leidet oft diskret

Das allzu gute Leben hinterlässt oft seine Spuren: In Form von sichtbaren Polstern, bei Frauen auf den Hüften, bei Männern häufiger am Bauch. Das Fett wird aber auch für uns unsichtbar zwischen und in den Organen deponiert - zum Beispiel in der Leber. Daraus können sich Entzündungen entwickeln.

Am Mikrofon: Martin Winkelheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Illustration einer Leber. (Imago / Science Photo Library)
Wenn die Leber mehr Gifte aufnimmt, als sie abbauen oder speichern kann, ist oft eine Entzündung die Folge (Imago / Science Photo Library)

Die Leber gilt zwar als eher gutmütiges Organ. Allzu viel dürfen wir ihr aber doch nicht zumuten. Wenn zu viel Fett eingelagert wird, dann reagiert die Leber. Es kommt zu einer Entzündung. Ähnlich der Leberentzündung, die von Viren verursacht wird.

Gesprächsgast:

  • Prof. Dr. Tobias Goeser, Direktor der Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Uniklinik Köln

Weitere Beiträge:

Reportage:
Leberbiopsie
Renate Rutta

Radiolexikon:
Fahrtüchtigkeit
Justin Westhoff
(Wiederholung vom 13.05.2014)

Aktuelle Informationen aus der Medizin:

Nebenwirkungen von Medikamenten
Verschreiben Ärzte Risikopatienten zu häufig den Wirkstoff Diclofenac?
Interview mit Prof. Dr. Bernd Mühlbauer, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie am Klinikum Bremen
Martin Winkelheide

Nierengesundheit
Eine Zuckerkrankheit ist häufig Ursache für ein Nierenversagen
Priv. Doz. Dr. Thomas Ebert, Klinik für Endokrinologie, Nephrologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Leipzig, Karolinska Institut bei Stockholm
Martin Winkelheide

Krebs und Sport
Wie Bewegung Frauen mit Brustkrebs nützt
Priv.-Doz. Dr. Freerk Baumann, Leiter der AG Onkologische Bewegungsmedizin an der Inneren Medizin I der Universitätsklinik Köln
Martin Winkelheide

Hörertelefon: 00800 4464 4464
Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk