Montag, 21.09.2020
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCampus & KarriereStudie: Quereinsteiger sind besser als ihr Ruf26.08.2020

LehrermangelStudie: Quereinsteiger sind besser als ihr Ruf

Quereinsteiger sind laut einer Studie mit Referendaren in den meisten Bereichen genauso kompetent wie regulär ausgebildete Lehrkräfte. Quereinsteiger verfügten lediglich über geringere pädagogisch-psychologische Fachkenntnisse, sagte Studienleiter Dirk Richter von der Universität Potsdam im Dlf.

Dirk Richter im Gespräch mit Josephine Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c der Robert-Schumann-Grundschule sitzen mit Abstand zueinander im Unterricht bei ihrer Lehrerin Sylke Wassmann (dpa)
Dirk Richter, Professor für erziehungswissenschaftliche Forschung an der Uni Potsdam, nannte die Studienergebnisse "überraschend" (dpa)
Mehr zum Thema

Ein Quereinsteiger lernt seinen Traumberuf Helle wird Erzieher

Fachkräftemangel Grundschulen fehlen 23.000 Musiklehrer

Das neue Schuljahr hat in den meisten Bundesländern begonnen und die Personalsituation ist angespannt. Durch Corona fallen noch zusätzlich Lehrkräfte aus. Eine aktuelle Abfrage des Schulportals zeigt, dass bundesweit zum Schulstart 36.000 offene Lehrstellen besetzt werden müssen. In NRW zum Beispiel waren vor zehn Tagen noch 8.000 Stellen zu besetzten, in Baden-Württemberg 6.000, Berlin hat 2.500 Lehrerstellen ausgeschrieben.

Um das zu schultern, setzen viele Bundesländer auf Quer- und Seiteneinsteiger. In Berlin sind ungefähr 40 Prozent der Neueinstellungen Quereinsteiger, in Brandenburg und Mecklenburg sind es 30. In Westdeutschland ist der Anteil etwas geringer, zum Beispiel sechs Prozent in Niedersachsen. Dass generell so viele Quer- und Seiteneinsteieger an die Schulen kommen, finden viele auch problematisch. Sie kritisieren mangelnde Qualifikation.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, aufgenommen am 15.04.2016 in seinem B (dpa/picture-alliance/Gregor Fischer) (dpa/picture-alliance/Gregor Fischer)Lehrerverband: "Werden Qualitätsprobleme im Bildungswesen bekommen"
Der Lehrermangel verschärfe sich immer mehr, sagte Lehrerverbandspräsident Meidinger im Dlf. Oft müssten Quereinsteiger Lücken füllen. 

Studie untersuchte nicht den Unterricht

Dirk Richter von der Universität Potsdam hat in einer Studie mit Referendaren Quereinsteiger mit klassisch ausgebildeten Lehrkräften verglichen. Die Studie kommt nun zu dem überraschenden Ergebnis, dass sich die zwei Gruppen in den meisten Bereichen kaum unterscheiden.

Quereinsteiger verfügen über geringere pädagogisch-psychologische Fachkenntnisse, erläuterte Studienleiter und Erziehungswissenschaftler Richter. Kompetenzen, wie man eine Klasse organisiert und führt oder auch das Wissen darüber, welche Unterrichtsmethoden eingesetzt werden können und welche für den Unterricht nicht geeignet sind, seien bei Quereinsteigern geringer.

Ob sich der Unterricht von Quereinsteigern und regulären Lehrkräften aber auch in der Praxis unterscheide, zeigten die Studienergebnisse nicht. Man habe lediglich das Wissen und die Überzeugung der Personen befragt, nicht in den Unterricht hineingeschaut, sagte Richter.

Männer und Frauen in einem Seminarraum in Berlin. Studiert haben sie alle nicht auf Lehramt, sondern etwas anderes. Über einen Quereinstieg gelangten sie in den Schuldienst und qualifizieren sich nun parallel weiter.  (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm) (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)Quereinsteiger an der Schule: Ohne Vorbereitung ins kalte Wasser
Wegen des Lehrkräftemangels gibt es immer mehr Menschen, die aus anderen Berufen ins Klassenzimmer wechseln. Zuletzt hagelte es jedoch Kritik an der Art und Weise, wie die Bundesländer diese neuen Lehrkräfte auf den Unterricht vorbereiten.

Quereinsteiger können besser mit ihren Ressourcen haushalten

Im Bereich Fachwissen und Fachdidaktik, etwa in Mathematik, zeigten die Ergebnisse keine Unterschiede. Richter schränkte an dieser Stelle jedoch ein, dass die Gruppe der Quereinsteiger insgesamt sehr heterogen sei, man in der Studie aber eine eher homogene Gruppe - nämlich Referendare mit einem Studium mit zwei Fächern - untersucht. Es gebe mittlerweile aber auch Quereinsteiger mit nur einem Studienfach als Vorbildung oder sogar solche mit Berufsausbildung.

In einem Punkt schnitten die Quereinsteiger sogar besser ab: im Bereich berufliche Selbstregulation. So sind Einsteiger besser in der Lage, mit ihren Ressourcen hauszuhalten und sich in schwierigen Situationen zurückzunehmen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk