Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 28.01.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag



Nächste Sendung: 29.01.2020 20:30 Uhr

Lesezeit
Peter Schneider liest aus seinem Roman ,Vivaldi und seine Töchter' (1/2)
(Teil 2 am 5.2.2020)

Zu Lebzeiten war er eine Berühmtheit, heute zählen seine Kompositionen zu den meistgespielten weltweit. In der Zwischenzeit aber war Antonio Vivaldis Werk bis zu seiner Wiederentdeckung vor 100 Jahren komplett vergessen. In ,Vivaldi und seine Töchter’ erzählt Peter Schneider die Geschichte des musikalischen Visionärs und begnadeten Lehrers. Er begibt sich auf die Spur des geweihten Priesters und Musikers im barocken Venedig. Und er entdeckt dabei eine etwas unterbelichtete Seite des Musikgenies: Sein ganzes Leben lang hat der ‚prete rosso‘ an einem Waisenhaus gearbeitet und mit den musikalisch begabten Mädchen das erste Frauenorchester Europas gegründet. Für sie schrieb er einen großen Teil seiner Konzerte, mit ihnen brachte er sie zur Aufführung. Peter Schneider bearbeitet das Zwischenreich von historischen Fakten und Fiktion. Er bleibt immer fragend und erzählt seine Recherche mit. ,Vivaldi und seine Töchter’ porträtiert den Komponisten als Mann seiner Zeit, der sich gegen die Verdächtigungen der Kirche, aber auch gegen seine eigenen Versuchungen zu behaupten hat.
Peter Schneider, geboren 1940 in Lübeck, wuchs in Freiburg auf, wo er sein Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie aufnahm. Er schrieb Erzählungen, Romane, Drehbücher und Reportagen sowie Essays und Reden. Zu seinen wichtigsten Werken zählen ,Lenz’ (1973), ,Der Mauerspringer’ (1982), ,Rebellion und Wahn’ (2008), ,Die Lieben meiner Mutter’ (2013) und ,Club der Unentwegten’ (2017). Peter Schneider lebt in Berlin und unterrichtet seit 1985 als Gastdozent an amerikanischen Universitäten. Nach einem Gespräch liest er selbst aus seinem Roman ,Vivaldi und seine Töchter’ eine erste Passage vor.
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk