Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 14:30 Uhr Nachrichten
StartseiteMarkt und Medien"Leute wie Menge fehlen immer"20.10.2012

"Leute wie Menge fehlen immer"

Der Kritiker Fritz Wolf zum Tod von Wolfgang Menge

Die Kultserie um "Ekel Alfred" war eine der vielen Fernseherfolge von Wolfgang Menge, der in dieser Woche mit 88 Jahren verstorben ist. Wolfgang Menge habe Fernsehen entwickelt und nicht nur verwaltet, würdigte ihn der Kritiker Fritz Wolf.

Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz

Wolfgang Menge, Fernsehautor und Journalist (10. April 1924 - 17. Oktober 2012) (picture alliance / dpa - Bodo Marks)
Wolfgang Menge, Fernsehautor und Journalist (10. April 1924 - 17. Oktober 2012) (picture alliance / dpa - Bodo Marks)

Wolfang Menge schrieb für Stahlnetz und den Tatort, prägte die Talkshow "3 nach 9" und schockierte die Öffentlichkeit mit dokumentationsähnlichen Fernsehspielen wie "Smog" und "Das Millionenspiel", in dem er die Auswüchse des späteren Privatfernsehens vorwegnahm. Am Telefon bin ich nun mit dem Kritiker Fritz Wolf verbunden. Herr Wolf, die Zeitungen feiern den Verstorbenen als eine der wichtigsten Figuren des deutschen Fernsehens, die ARD selbst ehrte ihn heute mit einer Sonderausstrahlung von Ein Herz und eine Seele – allerdings um 12 Uhr mittags.

Das vollständige Gespräch mit Fritz Wolf können Sie bis mindestens bis zum 20. März 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk