Montag, 27.09.2021
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteJazzGeburtsvater des Jazz31.07.2021

Louis ArmstrongGeburtsvater des Jazz

Louis Armstrongs größte Erfolge, "Hello Dolly" und "It's a wonderful world", wurden Nummer-eins-Hits der Pop-Charts. Doch sie vermitteln kaum einen Eindruck seines Genies: In den 1920-er Jahren wurde der Trompeter zum Wegbereiter des Jazz. Ein Rückblick aus Anlass seines 120. Geburtstags.

Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

Eine historsiche scharz-weiß Aufnahme von Louis Armstrong mit seiner Trompete im Jazzclub Aquarium in New York City im Juli 1946. (imago / Cinema Publishers Collection / William P. Gottlieb)
Ein stets griffbereites weißes Taschentuch wurde Louis Armstrongs optisches Markenzeichen. (imago / Cinema Publishers Collection / William P. Gottlieb)
Mehr zum Thema

Jazzklassiker Der Urknall

50. Todestag von Louis Armstrong Wie "Satchmo" zum größten Jazzmusiker des 20. Jahrhunderts wurde

Unbekanntes von Louis Armstrong Lumpensammler, Unruhestifter, Weltstar

Louis Daniel Armstong aus New Orleans, genannt "Satchmo", ist der Begründer des kunstvoll gestalteten Solo-Spiels im Jazz. Auch als expressiver Sänger mit unverwechselbarem Tonfall setzte er Maßstäbe. Seine ab 1925 entstandenen Hot Five-Aufnahmen wurden Meilensteine, sein 1928 mit dem Pianisten Earl Hines eingespieltes "Weather Bird" gilt als das berühmteste Duo der Jazzgeschichte. Später wurde Armstrong zu einem musikalischen Botschafter, der über Stil- und Epochengrenzen hinweg die Freiheit und den Humanismus des Jazz verkörperte - auch jenseits des Eisernen Vorhangs. Und als es in den USA um Bürgerrechte ging, mischte er sich ebenso ein. 

Armstrongs 120. Geburtstag am 4. August 1901 ist Anlass für einen Streifzug durch seine fünf Jahrzehnte lange Karriere. Außerdem sind musikalische Reverenzen späterer Instrumentalkollegen zu hören, u.a. von Lester Bowie, Nicholas Payton, Axel Schlosser und Martin Auer

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk