Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 09:10 Uhr Die neue Platte
StartseiteKonzertdokument der WocheBarockes und Modernes01.01.2017

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2016Barockes und Modernes

Auf eine musikalische Zeitreise zwischen Barock und Moderne luden die Ludwigsburger Schlossfestspiele und das Stuttgarter Kammerorchester am 30. Juni 2016 ein. Das Konzert fand denn auch nicht im barocken Ludwigsburger Schloss statt, sondern im Theaterhaus Stuttgart, einem denkmalgeschützten Industriebau aus den 20er-Jahren.

Am Mikrofon: Ines Stricker

Der Cellist Gautier Capuçon (Matthew Tammaro/DSO)
Solist in Ludwigsburg: der Cellist Gautier Capuçon (Matthew Tammaro/DSO)

Die Idee zu dem Programm stammte vom österreichischen Komponisten, Jazzmusiker und Dirigenten Christian Muthspiel. Der dirigierte nicht nur das Stuttgarter Kammerorchester, sondern steuerte auch gleich ein neues Cellokonzert bei. Solist der Uraufführung von "A Serious Game", basierend auf Johann Sebastian Bachs erster Cellosuite, war der französische Starcellist Gautier Capuçon. Dazu kamen Benjamin Brittens "Präludium und Fuge" und die "Fantasia Concertante auf ein Thema von Corelli" von Michael Tippett ebenso wie das "Concerto in D" aus der Feder Igor Strawinskys - und natürlich originale Barockmusik von Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli.

Benjamin Britten
Präludium und Fuge für 18 Streicher, op. 29

Christian Muthspiel
"A Serious Game". Konzert für Violoncello und Kammerorchester

Antonio Vivaldi
Konzert für Violoncello, Streicher und Basso continuo a-Moll, RV 418

Arcangelo Corelli
Concerto grosso F-Dur, op. 6 Nr. 2

Michael Tippett
Fantasia Concertante über ein Thema von Corelli

Igor Strawinsky
Concerto in D

Gautier Capuçon, Violoncello
Stuttgarter Kammerorchester
Leitung: Christian Muthspiel

Aufnahme vom 30. Juni 2016 aus dem Theaterhaus Stuttgart

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk