Montag, 18.11.2019
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteWirtschaft und GesellschaftKapazität des Luftverkehrs soll deutlich erhöht werden05.10.2018

Luftfahrtgipfel in HamburgKapazität des Luftverkehrs soll deutlich erhöht werden

Flugzeuge starten oder landen zu spät, Flüge werden ganz gestrichen, Sicherheitskontrollen dauern viel zu lange - solche Situationen soll es in Zukunft weniger geben, da waren sich beim Luftfahrtgipfel in Hamburg alle einig. Mit einem 25-Punkte-Plan soll der Luftverkehr in Deutschland verbessert werden.

Von Volker Frerichs

Reisende stehen in einer langen Schlange vor der Sicherheitskontrolle im Terminal 2 des Flughafens in Frankfurt am Main (dpa /  Andreas Arnold)
Sommer-Reiseverkehr am Flughafen in Frankfurt am Main (dpa / Andreas Arnold)
Mehr zum Thema

Luftfahrtgipfel "System schon vor Air-Berlin-Pleite auf Kante genäht"

Grünen-Politiker Gelbhaar "Das Handlen fehlt sowohl beim Verkehrsminister als auch bei Frau Barley"

Chaos in der Luftfahrt Die Hölle am Himmel

Streiks, Verspätungen und Flugausfälle "Starke Nachfrage nach Luftverkehr"

Flüge Luftverkehr wächst - genau wie der Preisdruck

Knapp zwei Stunden sitzen sie heute nun zusammen im festlichen Bürgermeistersaal des Hamburger Rathauses. Politiker, Vertreter der Airlines, der Flugsicherung und der Flughäfen. Am Ende einigen die rund 30 Teilnehmer auf ein Abschlusspapier.

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher: "Wir haben ein Papier vorgelegt und gemeinsam beschlossen, mit dem wir uns verpflichten, die Kapazität des Luftverkehrs in Deutschland deutlich zu erhöhen - damit allen die Möglichkeit zu geben, sowohl den privaten als auch den Geschäftsfliegern, pünktlich anzukommen."

Auch Verkehrsminister Scheuer ist zufrieden mit den Ergebnissen. Er betont mehrfach, dass es nur gemeinsam gelingen werde, Verbesserungen zu erreichen.

"Wir sind eine stolze Wirtschaftsnation und das gehört dazu, das wir nicht nur Reiseweltmeister sind und Logistikweltmeister, sondern: Wir können Luftverkehr, und das wollen wir an dieser Stelle unter Beweis stellen."

Entlastung, Ausbildung, mehr Personal

Rund 25 Einzelpunkte umfasst die heute beschlossene Erklärung. Einer davon: Die Bundesregierung will sich für mehr Entlastung stark machen, den Kurzstrecken- und Zubringer-Flugverkehr verstärkt auf die Schiene verlagern. Bei den Fluglotsen sind sich alle einig, hier gibt es personelle Engpässe. Durch mehr Ausbildung und Neueinstellungen soll für mehr Nachwuchs gesorgt werden, die Fluglotsen sollen von Sonderausgaben entlastet, die Organisation soll besser und effizienter werden.

Besser organisiert werden sollen auch die Flugbewegungen insgesamt. Weniger Abweichungen von festgelegten Routen, dafür die Nutzung so genannter Autobahnen der Lüfte durch bessre Koordination der Flüge. Und auch verschiedene Flughöhen sollen künftig verstärkt genutzt werden, um so für Entlastung zu sorgen.

Es geht aber auch um Verbesserungen am Boden. Sicherheitskontrollen und Grenzkontrollen an den Flughäfen sollen schneller und effizienter werden. Durch mehr Personal, mehr Kontrollstellen und eine bessere technische Ausstattung. Auch über eine komplette Neuorganisation der Zuständigkeiten will man reden.

Kommunikation mit den Kunden soll besser werden

Und schließlich beschreibt Lufthansa-Chef Carsten Spohr, was die Fluggesellschaften künftig besser machen wollen.

"Wir werden, wo immer möglich, nächstes Jahr zusätzliche Reserve-Flugzeuge und zusätzliche Reserve-Crews an den großen deutschen Flughäfen bereit halten. Wir wollen überprüfen, Stichwort "Digitalisierung", wie wir unsere Kunden noch besser und frühzeitiger informieren können über Veränderungen ihres Reiseweges. Und wir wollen sicher stellen, dass, wenn es Unregelmäßigkeiten gibt, die Information wie auch die Kompensation schneller läuft."

Nach diesem Luftfahrtgipfel in Hamburg sind sich alle einig: Verspätungen und Flugausfälle wird es weiter gegeben. Aber mit den Ergebnissen von heute ist ein erster Schritt gemacht, die Situation zu verbessern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk