Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteWirtschaft am MittagAnalyst erwartet Entspannung in 201910.01.2019

LuftverkehrsmarktAnalyst erwartet Entspannung in 2019

Mehr als 600 Flüge gestrichen: An mehreren Flughäfen ist das Sicherheitspersonal in einen Warnstreik getreten. Beginnt damit erneut ein Chaosjahr für Flugpassagiere? Daran glaubt Analyst Andreas Lipkow von der Bank Comdirect nicht. Denn vor allem die Fluglinien hätten in puncto Tarifkonflikte ihre Hausaufgaben gemacht.

Andreas Lipkow im Gespräch mit Dorothee Holz

Das Foto zeigt die Tragfläche eines Airbus A310 vor blauem Himmel, aufgenommen in der Luft durch ein Flugzeugfenster. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Lufthansa als Platzhirsch sei derzeit noch dabei, die Air-Berlin-Übernahme zu verdauen, sagt Analyst Andreas Lipkow mit Blick auf den Luftverkehrsmarkt. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)
Mehr zum Thema

Streik an Berliner Flughäfen Tarifparteien noch weit voneinander entfernt

Nach Chaos im Flugverkehr Hat die Luftfahrtbranche verstanden?

Eingestellte Fluglinie Air Berlin: Fast alle Mitarbeiter vermittelt

Schwankungen auf dem Ölmarkt Saudi-Arabien will weniger Öl fördern

Streiks am Boden und eine Fluggesellschaft in Finanznot: Die Luftverkehrsbranche startet mit Turbulenzen in das neue Jahr. Dass 2019 genauso chaotisch wird wie 2018, das verneint Luftverkehrsanalyst Andreas Lipkow. "In dieser Form sehe ich das noch nicht."

Wenn das Wetter mitspiele, würden nicht mehr so viele Flüge gestrichen wie im vergangenen Jahr. Denn die Fluggesellschaften hätten zuletzt viele Tarifverträge abgeschlossen. Probleme drohten eher durch die Flughafenbetreiber - durch Streiks der Belegschaften.

Zu den aktuellen Warnstreiks sagte Lipkow: "Da muss man auch sehen, dass eine faire Bezahlung gerade bei solchen stressigen Jobs erfolgen sollte, aber es darf auch nicht überbordend sein."

Dass mit der Germania nach Air Berlin eine weitere deutsche Fluggesellschaft pleitegehen könnte, glaubt Analyst Lipkow nicht. "Ich denke, dass wir hier eine andere Entwicklung sehen werden. Bei Germania werden Investoren einspringen, ich glaube, dass man hier gute Chancen sieht, Germania mit Liquidität versorgen zu können."

Auch künftig wird es Billigflüge geben

Die Lufthansa als Platzhirsch sei derzeit noch dabei, die Air-Berlin-Übernahme zu verdauen. "Ich glaube, dass die Strategie ganz gut funktioniert." Nämlich: die Lufthansa als Qualitätsfluglinie und Eurowings als billige Linie aufzubauen.

Dass die Zeit der Billigstflüge vorbei ist, glaubt der Analyst nicht. Auch künftig werde es auf bestimmten Verbindungen günstige Flüge geben, "weil das ein Geschäftsfeld das prägt und zieht, Ryan Air Easyjet sind ganz stark im Markt und drücken ganz klar die Preise weiter runter und da können sich die Großen nicht entziehen."

Wie sich die Branche insgesamt in diesem Jahr entwickle, hänge auch von der Entwicklung der Konjunktur ab. Dazu kämen "die Rohölpreise, die ja direkt mit den Kerosinpreisen verbunden sind. Und natürlich auch die Währung: Haben wir einen stärkeren US-Dollar schlägt sich das auch in den Bilanzen nieder."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk