Donnerstag, 19. Mai 2022

Archiv

Magazin "Die Epilog"
Bekannt, berühmt, bedeutungslos

"Irrelevanz" ist das Thema der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Gegenwartskultur "Die Epilog". Die Macher propagieren das neue Zeitalter der Belanglosigkeit und erzählen Geschichten von Sex, Süchten und Schauspielern. "Ein Versuch, den Zeitgeist einzufangen", sagte Herausgeber Mads Pankow im Dlf.

Mads Pankow im Corsogespräch mit Susanne Luerweg | 02.05.2018

Cover der Zeitschrift "Die Epilog" mit einem Foto von Prinz Charles
Cover der Zeitschrift "Die Epilog" (Die Epilog)
Prince Charles sei der lebende Beweis, dass man gleichzeitig bekannt und bedeutungslos sein kann, sagte Mads Pankow, Herausgeber der Zeitschrift "Die Epilog" im Deutschlandfunk. Die Macher des Magazins für Gegenwartskultur hätten das Gefühl, die Welt befinde sich in einem Umbruch. Zwar versuchten alle ständig, Bedeutung durch Geld, gute Taten und Sportlichkeit zu kompensieren, scheiterten aber an der Indifferenz. Youtuber und Influencer zählten in Pankows Augen deshalb auch nicht zu jenen, die gesellschaftlichen Fortschritt symbolisierten.