Montag, 21.01.2019
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteStreitkulturProstituiertenschutzgesetz: Bessere Bedingungen in der Sexarbeit?12.01.2019

Marcus Weinberg vs. Fabienne FreymadlProstituiertenschutzgesetz: Bessere Bedingungen in der Sexarbeit?

Seit einem Jahr müssen sich Sexarbeiterinnen anmelden, Bordellbetreiber dürfen nicht vorbestraft sein, Freier müssen Kondome nutzen. So sieht es das Prostituiertenschutzgesetz vor, das seit Anfang 2018 verbindlich gilt.

Moderation: Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Prostituierte auf dem Weg in ein Bordell.  (picture-alliance / Roman Vondrous)
Sind Prostituierte seit 2018 wirklich besser geschützt? (picture-alliance / Roman Vondrous)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Prostituiertenschutzgesetz in Hamburg Sexarbeit und Behördensoftware

Neues Prostituiertenschutzgesetz Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Prostituiertenschutzgesetz Sexarbeiter unter Druck

Kabinett Prostituiertenschutz-Gesetz ist beschlossene Sache

Es geht um den Schutz von Sexarbeiterinnen, das zeigt schon der Name des Gesetzes. Doch sind Prostituierte seit 2018 wirklich besser geschützt? Werden die besonders schutzbedürftigen Prostituierten, die fremdbestimmt arbeiten, die Opfer von Menschenhandel, Gewalt und Zwangsprostitution sind, über das Gesetz und die Anmeldepflicht überhaupt erreicht? Oder treibt es noch mehr Menschen in die Illegalität? 

PRO: Marcus Weinberg, frauenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg. (Imago / Metodi Popow)Marcus Weinberg (Imago / Metodi Popow)"Seit 2001 sehen wir in der Prostitution zunehmend Ausbeutung und Armutsprostitution. Wir wollen mit dem Gesetz diejenigen, die fremdbestimmt arbeiten zusätzlich zu denen, die Opfer von Menschenhandel sind, besser schützen. Außerdem wollen wir die selbstbestimmte Prostitution stärken, die legale Prostitution regeln und auch die Arbeitsbedingungen von Prostituierten verbessern, zum Beispiel in Bordellen. Das dient dem Schutz derjenigen, die in den letzten Jahren - vor allem aus Osteuropa - nach Deutschland gebracht wurden, die unter Ausbeutung leiden."

CONTRA: Fabienne Freymadl, Vorstand im Berufsverband Sexarbeit

Fabienne Freymadl alias Lady Velvet im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Fabienne Freymadl alias Lady Velvet (Deutschlandradio - Andreas Buron)"Das Prostituiertenschutzgesetz verfehlt sein Ziel vollständig. Wir werden künftig zwei Klassen von Prostituierten haben: Diejenigen, die sich anmelden können und möglicherweise profitieren könnten, und andere Sexarbeitende, die keine Möglichkeit haben, sich anzumelden. Das sind die besonders schutzbedürftigen, marginalisierten Frauen, die weiter abgedrängt werden. Sie werden durch das Gesetz in Ausbeutungsverhältnisse getrieben. Wer meint, dieses Gesetz würde zum Schutz der Sexarbeitenden beitragen, ist entweder naiv oder - im schlimmsten Fall - dem ist die Sicherheit von Frauen in der Sexarbeit egal und nimmt das zur Durchsetzung der eigenen Moralvorstellungen in Kauf."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk