Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteCorsoTriumph der Provinz im Rap25.07.2019

Martin Seeliger über ShindyTriumph der Provinz im Rap

Das Album „Drama” von Shindy toppt die Charts - wie jedes Shindy-Album vorher. Der Rapper aus Bietigheim-Bissingen war einst Weggefährte von Bushido, heute markiert er allein den schwerreichen Angeber. "Es gibt nur ihn" sagt der Soziologe Martin Seeliger im Dlf, "alles andere ist nur Beiwerk."

Martin Seeliger im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Friends With Money)
Der Rapper Shindy - bürgerlich Michael Schindler (Friends With Money)
Mehr zum Thema

Gangsta-Rap-Buch von Martin Seeliger Soundtrack zu unruhigen Zeiten

Antisemitismus und Rap "Kollegah ist ein sehr zynischer Mensch"

Zensurforschung "Nach den Maßstäben bei Bushido müsste man Hunderttausende Songs verbieten"

Musikkritiker Fabian Wolff "Anfangs total undenkbar, dass man auf Deutsch rappt"

Vom "Zu­häl­ter-Benz" ist gleich im ersten Satz des ersten Songs die Rede. Im Refrain des zweiten prahlt Shindy mit "70.000 Euro am Hand­gelenk". Wird die Aufschneiderei und das Halbwelt-Getue den Gangstarappern und ihren Fans nicht allmählich langweilig?

Wohl nicht, meint Martin Seeliger, Mitherausgeber eines Buchs über den deutschen Gangstarap: "Die Kulturgeschichte lehrt uns, das werden wir uns noch öfter anhören müssen."

Eloquent prahlender Aufsteiger

Rap sei von Anfang an eine Musik der Underdogs gewesen und erzähle von Aufstieg und Selbstermächtigung, erklärt Seeliger - in den USA von randständigen Schwarzen, in Deutschland eben von Einwandererkindern.

Bei Shindy sei das zum Stilmittel geronnen, "wo es dann eben darum geht, dass man besonders eloquent oder besonders witzig darüber redet, welche hochpreisigen Produkte man sich leisten kann."

Zur Schau gestellte Arroganz

Nicht zuletzt dank dieser Eloquenz hat es Shindy auch ins Feuilleton geschafft, bei aller "zur Schau gestellten Arroganz": Seeliger findet bemerkenswert, wie kühl der Rapper sich gibt. "Die Figur Shindy hat immer von ihrer Unnahbarkeit gelebt."

Wir haben noch länger mit Martin Seeliger gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Indem er Berlin und das kriminelle Umfeld von Bushido verlasse und in seine Provinzheimat Bietigheim-Bissingen zurückkehre, drehe Shindy gleichsam einen Gründungsmythos des deutschen Rap um.

Einst habe Sido über seinen Block im märkischen Viertel in Berlin gerappt, nun folgere Shindy: "Sozialer Aufstieg impliziert im weiteren Verlauf auch ein Eigenheim in unmittlelbarer Nachbarschaft zum Bietigheimer Kieferorthopäden."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk