Sonntag, 29. Januar 2023

Digitale Wiederauferstehung
Die Kopie meines besten Freundes

Als ihr bester Freund stirbt, füttert Eugenia Kuyda eine Künstliche Intelligenz mit dessen Textnachrichten. Das Computerprogramm lernt, den Mann zu imitieren. Doch je genauer die Maschine den Menschen nachahmt, desto weiter entfernt sie sich von ihm.

Von Piotr Heller | 20.10.2022

Der tödlich verunglückte Roman Mazurenko soll als Chatbot ein neues "Leben" erhalten - Thema in der zweiten Episode von Deep Science: "Hacking Reality"
Der tödlich verunglückte Roman Mazurenko soll als Chatbot ein neues "Leben" erhalten (Deutschlandradio / Roman Mazurenko App)
Es ist der 28. November 2015, als Roman Mazurenko eine Straße in Moskau überquert. Ein Auto rast heran, trifft Mazurenko, er stirbt. Doch seine Freundin Eugenia Kuyda beschließt, Roman Mazurenko auferstehen zu lassen.

Chatten mit Toten

Kuyda hat ein Tech-Start-up, das Chatbots entwickelt – Computerprogramme, mit denen man sich unterhalten kann. Sie füttert ein solches Programm mit Chat-Nachrichten, die Mazurenko und sie sich über Jahre geschickt haben. Das Programm lernt, wie der Verstorbene zu sprechen.
Inzwischen gibt es Firmen, die sich darauf spezialisieren, virtuelle Versionen von Verstorbenen zu erschaffen. Sind sie Vorboten einer Zeit, in der Maschinen uns das Gefühl geben, mit toten Vorfahren zu sprechen? Steckt in ihnen gar das Versprechen ewigen Lebens?

Frankensteins Datenmonster

Die Idee von Frankensteins Monster wird zu einer Geschäftsidee der Digitalbranche – und erntet Kritik: Wenn man versucht, die Lücke, die ein Verstorbener hinterlässt, mit einer App zu füllen – reduziert das diesen Menschen nicht? Denn, so stellt ein Freund von Roman Mazurenko fest: Je genauer das Programm den echten Menschen nachahmt, desto weiter entfernt es sich von ihm.