Montag, 06.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresDie fast perfekte Selbstdarstellung eines Kanzlers16.06.2020

Medienbilder von Sebastian KurzDie fast perfekte Selbstdarstellung eines Kanzlers

Entschlossen mit Entscheidermiene, volksnah im Bürgerdialog oder niedlich mit Hundewelpen – immer wieder verwenden Medien Bilder, die Sebastian Kurz in Szene setzen. Oft handelt es sich um PR-Fotos des österreichischen Kanzlers. Das Problem: Nur selten fällt auf, dass die Bilder ihre eigene, geschönte Geschichte erzählen.

Von Srdjan Govedarica

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (Mitte) steht bei seinem besuch im Kleinwalsertal am 13.05.2020 neben Andi Haid, Bürgermeister Mittelberg (links), und Markus Wallner, Landeshauptmann Vorarlberg (rechts), während zahlreiche Mikrofone von Medienvertretern auf ihn gerichtet sind. (imago images / Eibner Europa)
Eines der raren Medienbilder von Sebastian Kurz' Besuch im Kleinwalsertal, bei dem nur wenige Fotografen vor Ort waren (imago images / Eibner Europa)
Mehr zum Thema

Politologe über Österreich nach "Ibiza" "Strache ist bundespolitisch kein Faktor mehr"

Coronakrise in Österreich Kleine Gewerbe, große Sorgen

Meinungsklima in Österreich Umkämpfte Solidaritäten

Österreich Wie grün ist das Regierungsprogramm?

Österreich Keine "Zuckerl" mehr für kritische Medien

ORF-Moderator Armin Wolf Einfach nicht beeindrucken lassen

Österreichischer Rundfunk (ORF) Zu kritisch für die Politik?

Tag der Pressefreiheit Der Kampf der Rechtspopulisten in Österreich gegen den ORF

Das Foto zeigt den Österreichern Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammen mit einer älteren Dame. Die Frau trägt Tracht, eine rot-weiß-rote Flagge und sie begrüßt den Kanzler sichtlich begeistert mit gebührendem Abstand.

Entstanden ist das Foto am 13. Mai, beim Besuch des Kanzlers in der kleinen Gemeinde Kleinwalsertal in Vorarlberg. Es wird später die Beiträge praktisch aller reichweitenstarken Medien zieren, die über den Besuch berichten.

Sebsatian Kurz‘ Instagram-Post zum Besuch im Kleinwalsertal.

Dabei lässt sich die Kanzlervisite in Kleinwalsertal auch so zusammenfassen: "Das, was da passiert ist, war ein schwerer und für Sebastian Kurz sehr ungewöhnlicher PR-Fehltritt", sagt der österreichische Politikberater Thomas Hofer.

Nur wenige Pressefotos aus dem Kleinwalsertal 

Hintergrund: Sebastian Kurz kommt im Kleinwalsertal in Kontakt mit hocherfreuten Bewohnern, die einander und dem Kanzler viel zu nahe rücken, viele ohne Schutzmaske. Ein Problem für den Kanzler, der seit Wochen eine strenge Einhaltung der Abstandsregeln anmahnt und sonst immer penibel auf seine Außendarstellung achtet.

Die kritische Szene hat die Tageszeitung "Voralberger Nachrichten" in einem Video festgehalten. Sebastian Kurz ist zu sehen, wie er sich den Weg durch eine Menschenmenge bahnt und sogar für Handyfotos posiert.

Kaum Abstand – die "Voralberger Nachrichten" haben das Video aus dem Kleinwalsertal bei Youtube hochgeladen.

Die wenigen Fotos, die Medien unter dem Stichwort Kleinwalsertal bei den gängigen Bildagenturen zur Verfügung stehen, zeigen diese Szenen aber nicht.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (Mitte) steht bei seinem besuch im Kleinwalsertal am 13.05.2020 neben Markus Wallner, Landeshauptmann Vorarlberg (rechts), während zahlreiche Mikrofone und Kameras von Medienvertretern auf ihn gerichtet sind. (imago images / Eibner Europa)Kein Bad in der Menge - zumindest nicht auf diesem Foto: der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am 13.05.2020 im Kleinwalsertal (imago images / Eibner Europa)

"Standard"-Fotograf: Gut für den Kanzler, schlecht für die Presse

"Furchtbar, es ist wirklich ganz ganz furchtbar, wenn so etwas passiert, und da muss man echt aufpassen", ärgert sich Matthias Cremer. Der 64-jährige ist der einzige angestellte Fotograf der Wiener Tageszeitung "Der Standard" und seit Jahrzehnten erfolgreich im Geschäft.

Redaktionen größerer Medien hätten den Besuch des Kanzlers im Kleinwalsertal schlicht verpasst oder aus Kostengründen keine Fotografen hingeschickt, sagt er: "Das ist gut gelaufen für den Kanzler und schlecht gelaufen für die Presse".

Kurz' Fotograf Dragan Tatic

Sebastian Kurz mit Entscheidermiene und Handy am Ohr, Sebastian Kurz als Erklärer im Gespräch mit den Größen der Weltpolitik, Sebastian Kurz mit Hundewelpen – immer wieder illustrieren Medien ihre Berichte mit Bildern, die den Kanzler in Szene setzen.

In der Regel hinter der Kamera: Dragan Tatic. Er ist seit 2013 der offizielle Fotograf von Sebastian Kurz und laut der Homepage des Bundeskaleramts externer Referent in der Abteilung "Digitale Kommunikation". 

Instagram-Post von Sebastian Kurz. Auch hier stand Dragan Tatic hinter der Kamera. 

Für ein Interview mit der ARD steht Tatic nicht zur Verfügung. Sein Argument in früheren Interviews: Er mache seit Jahren Fotos von öffentlichen Terminen und stelle sie zur Verfügung, ohne Einfluss darauf, ob Medien diese Bilder auch nehmen.

Politikwissenschaftlerin kritisiert "idealtypische Perspektive"

Eine durchaus problematische Praxis, sagt Politikwissenschaftlerin Petra Bernhard, Expertin für visuelle Kommunikation und PR-Fotos in der Politik.

"Das sind Bilder, die eine ganz bestimmte idealtypische Perspektive auf Politik einnehmen, die also die Auftraggeber und Auftraggeberinnen im besten Licht präsentieren. Wenn dieses Bildmaterial zum Gegenstand der journalistischen Berichterstattung wird, dann übernehmen Medien zwangsläufig auch diese Perspektive."

Werbung mit Leseproben für Kronen Zeitung und Kurier hängen an Pfählen.  (imago) (imago)"Boulevardisierung der Politik" - Österreichs Medienlandschaft
In Wien decken drei Boulevardblätter über 70 Prozent der Leserschaft ab, sagte Politikwissenschaftler Fritz Plasser im Dlf. Deren Marktmacht beeinflusse auch die Politik.

Die Fotos seien in der Regel von hoher Qualität, und würden kostenlos über Bildagenturen angeboten werden, sagt Petra Bernhard. Ein Faktor für Redaktionen in Zeiten knapper Budgets.

"Standard"-Fotograf fordert Transparenz

"Standard"-Fotograf Matthias Cremer will dem Kanzler keinen Vorwurf aus dieser Praxis machen, denn dieser wolle ja schließlich wiedergewählt werden. Redaktionen müssten eben selbst Fotografen beauftragen oder die Verwendung von Kanzleramtsfotos transparent machen. Die Bilder aus dem Kleinwalsertal zeigten besonders deutlich, worin der Unterscheid bestehe.

"Das Journalistische ist, dass man versucht, das Markante an einer Situation herauszuarbeiten, auch wenn das jetzt nicht im Sinne des Bundeskanzlers ist. Wenn einer, der wochenlang predigt – 'Haltet Abstand, macht Mundschutz und passt auf aufeinander' – quasi ein Bad in der Menge nimmt, dann läuft da was schief. Das muss man darstellen. Da geht es gar nicht um Ästhetik, sondern um das Dokumentieren dieser Situation. Das muss man machen, das ist genau der Punkt. Und wenn man auf diesem Punkt nicht drauf ist, ist man kein Journalist".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk