Freitag, 30.10.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitBepiColombo passiert die Venus11.10.2020

Merkur-Sonde auf dem Weg nach innenBepiColombo passiert die Venus

In fünf Jahren soll die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo in eine Umlaufbahn um den innersten Planeten Merkur einschwenken. Die dafür notwendige Menge an Treibstoff würde BepiColombo viel zu groß und schwer machen. Daher lässt sich das Flugteam von der Anziehungskraft der Planeten helfen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Merkur-Sonde BepiColombo der ESA wird zweimal die Venus für Bahnmanöver nutzen (Animation) (ESA)
Ab 2026 soll die ESA-Sonde BepiColombo den Merkur umkreisen (künstlerische Darstellung) (ESA)

Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo ist seit zwei Jahren unterwegs. Flüge ins innere Sonnensystem sind recht anspruchsvoll, weil die Sonden abbremsen müssen. Daher lässt sich das Flugteam von der Anziehungskraft der Planeten helfen. Vor einem halben Jahr flog die Merkursonde dicht an der Erde vorbei, am kommenden Donnerstag passiert sie die Venus.

Die Passage ist so gewählt, dass BepiColombo nach diesem Vorbeiflug und einem weiteren im August nächsten Jahres endlich bis zum Merkur vordringen kann – allein mit Hilfe der Venus-Schwerkraft. Nach zunächst sechs engen Passagen an Merkur stimmt endlich die Geschwindigkeit, um in die ersehnte Umlaufbahn einzutreten.

Falschfarbenaufnahme des innersten Planeten Merkur  (NASA / Messenger-Sonde)Merkur, der innerste Planet, ist das Ziel der ESA-Sonde BepiColombo, Falschfarbenaufnahme (NASA / Messenger-Sonde)

Das BepiColombo-Team braucht viel Geduld und blickt nun gespannt auf den Vorbeiflug in gut zehntausend Kilometern Abstand an der Venus. Acht der elf Instrumente an Bord werden unseren Nachbarplaneten beobachten.

Es geht um die Temperatur und die Dichte der dicken Venusatmosphäre, um die chemische Zusammensetzung und das Magnetfeld in der Umgebung des Planeten. Manche dieser Phänomene wurden zuletzt von der russischen Sonde Venera 15 gemessen – vor fast vierzig Jahren!

Die Venus ist derzeit auch für uns bestens zu sehen. Ab etwa 4 Uhr 30 strahlt sie als Morgenstern am Osthimmel. BepiColombo ist bis zum nächsten Jahr noch eine Venus-Sonde, danach heißt es endlich: Merkur voraus!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk