Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Der Kultur-Abend
StartseiteStreitkulturIst Weihnachten noch zu retten?21.12.2019

Michael Wolffsohn vs. Samuel KleinIst Weihnachten noch zu retten?

Gott wird Mensch, das feiern Christen an Weihnachten. Weil immer weniger Menschen das wissen, ist Weihnachten als religiöses Fest am Ende, sagt der Historiker Michael Wolffsohn. Samuel Klein von der Katholischen Jugend hält dagegen. Weihnachten stehe nicht der Kommerz im Mittelpunkt, sondern eine tiefe Sehnsucht.

Moderation: Christiane Florin

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Aufschrift auf Heckscheibe For Christmas, Consume less, live more (imago 7 imagebroker)
Aufforderung zum Konsumverzicht (imago 7 imagebroker)
Mehr zum Thema

Musiker im Auftrittsstress Heiligabend im Hotel

Weihnachtstrubel in einer Wiener Buchhandlung Süßer die Kassen nie klingen

Ausstellung in Berlin Christbaumschmuck im Spiegel der Zeit

Michael Wolffsohn:

"Weihnachten ist nicht zu retten als religiöses, als religiös christliches Fest. Ich sage das als Jude mit großem Bedauern, weil - pointiert ausgedrückt - es fast so scheint, als müssten zumindest einige Juden quasi die letzten Christen sein. Weihnachten ist zu retten als kommerzielles Fest. Ob das der ursprünglichen Absicht, dem Inhalt, den spricht, wage ich natürlich zu bezweifeln. Die Kirchen versagen, sie tun zu wenig, um die Botschaft dieses Festes zu vermitteln."

Michael Wolffsohn (imago / Uwe Steinert)Michael Wolffsohn (imago / Uwe Steinert)

Michael Wolffsohn ist Historiker und Buchautor. Er lehrte an der Hochschule der Bundeswehr in München.

Samuel Klein:

"Weihnachten ist zu retten, weil die Kernbotschaft von Weihnachten anschlussfähig ist. Dass Weihnachten auch Kommerz ist, bestreite ich nicht. Weihnachten ist ein kommerziell erfolgreiches Fest, gerade weil es so populär ist und nicht umgekehrt. Für die Mehrzahl der Menschen steht nicht der reine Kommerz im Vordergrund. Sie haben eine tiefe Sehnsucht, dass wenigstens an Weihnachten, an diesem paar Stunden das Glück sichtbar wird, was sie sich für ihr ganzes Leben wünschen. Gleichzeitig wird natürlich an Weihnachten auch deutlich, dass man scheitern kann, das kann bei einem Familienstreit unterm Weihnachtsbaum sein oder beim Bier allein am Küchentisch. Diese Grundspannung zwischen Sehnsucht nach Glück und der Realität ist auch die religiöse Kernbotschaft von Weihnachten."

Samuel Klein ist theologischer Referent des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Köln. (Samuel Klein)Samuel Klein ist theologischer Referent des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Köln. (Samuel Klein)

Samuel Klein ist theologischer Referent des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Köln.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk