Freitag, 16.11.2018
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteKulturfragen"Wenn es um Afrika geht, verlieren die Menschen den Verstand"21.10.2018

Migrationspolitik"Wenn es um Afrika geht, verlieren die Menschen den Verstand"

Der kamerunische Politikwissenschaftler Achille Mbembe hat die EU aufgefordert, ihre derzeitige Afrikapolitik zu stoppen. Im Dlf sagte er, Europa dürfe nicht länger Diktatoren Geld dafür zahlen, dass sie Lager errichteten, um Migration zu verhindern - und dies auch noch Entwicklungshilfe nennen.

Achille Mbembe im Gespräch mit Christiane Habermalz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Schriftsteller Achille Mbembe hält in der Ludwig-Maximilians-Universität in München sein Buch "Kritik der schwarzen Vernunft" (picture alliance/ dpa/ Matthias Balk)
Achille Mbembe, Historiker und Politikwissenschaftler aus Kamerun, gilt als wichtigste Stimme des postkolonialen Afrika (picture alliance/ dpa/ Matthias Balk)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Historiker Mbembe zum Postkolonialismus “Europa hat kein Recht auf Rückgabe“

Deutschlands koloniale Vergangenheit Zaghafte Aufarbeitung nach langer Amnesie

Bénédicte Savoys Kampf für die Restitution „Geteiltes Erbe gibt es nicht“

Achille Mbembe ist einer der bedeutendsten Vertreter postkolonialen Denkens in Afrika. Wenn es um das Thema Migration geht, ist die entscheidende Frage für ihn: "Sind wir bereit, diesen Planeten zu teilen?" 

Hier können sie das Interview in der englischen Originalfassung hören.

Mitte des 21. Jahrhunderts werde die Mehrheit der Menschen aus Afrika stammen, erklärte Mbmbe. Als Folge von Umweltzerstörung und wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen stehe die Welt vor einem Zeitalter der globalen Migration, die in einer Geschwindigkeit stattfinden werde, wie wir sie bisher noch nicht erlebt hätten. Die Mobilität von afrikanischen Menschen und Gütern werde dabei nur einen Teil ausmachen.

Europa irre, wenn es glaube, sich dagegen abschotten zu können: "Dafür ist es zu spät!", so Mbembe im Detschlandfunk. Es sei denn, es sei bereit, zu Mitteln zu greifen, die in letzter Konsequenz bis zum Genozid führten. "Europa muss sich entscheiden, ob es diesen Weg tatsächlich gehen will, oder ob es doch in der Lage ist, sich auf ein solidarisches Miteinander zu besinnen, in dieser Welt, die wir alle teilen", sagte Mbembe.

Liberale Demokratien seien weltweit bedroht, warnte er. Die größte Bedrohung gehe jedoch nicht von Populismus und rechtem Gedankengut aus, sondern vom unregulierten Kapitalismus, der sich immer weiter ausbreite.

Europa ist in der Verantwortung

Wenn es um das Thema Migration geht, räumt Mbembe ein, dass auch schlechte Regierungen, Perspektivlosigkeit und fehlende Teilhabe in vielen afrikanischen Ländern mit zu den Ursachen zählen. Doch ein Großteil der Verantwortung trage Europa selbst – durch seine jahrhundertelange rücksichtlose Ausbeutung des afrikanischen Kontinents, seiner Menschen, seiner Ressourcen, seiner Kultur. Die Europäer müssten endlich verstehen, dass alles, was sie irgendwo tun, am Ende auf sie zurückfalle, und sei es in Form von Migranten.  "Nehmen Sie die Delta-Region in Nigeria, wo Shell seit 50 Jahren Öl ausbeutet: Es ist alles zerstört, das ganze Öko-System. Der Boden ist vergiftet, die Luft lässt sich nicht mehr atmen. Fischerei ist nicht mehr möglich, und wovon sollen die Menschen dort leben? Natürlich wollen sie ihre Region verlassen!"

Der Postkolonialismus-Forscher verweist auf den Export von Sondermüll, sogar Atommüll nach Afrika und hat dafür bittere Worte: "Wir verkrüppeln die Leute über Generationen, zerstören ihre Lebensgrundlage, und dann sitzen wir hier und glauben, sie würden nicht an unsere Tür klopfen?"

Den Preis für westliche Demokratien zahlen andere

Achille Mbembe verweist darauf, dass die westlichen Staaten, die so gern auf die Errungenschaften der liberalen Demokratie, Menschenrechte und Werte verweisen, schon immer gut darin gewesen seien, die Kosten für ihre eigenen Freiheit anderen Teilen der Welt aufzubürden. So sei die Demokratie in den USA lange vollkommen kompatibel mit der Sklaverei gewesen. Bis heute herrsche Ignoranz gegenüber den Kosten, die die anderen zu tragen hätten: "Es ist ja nicht so, dass es keine Kenntnisse darüber gibt. Niemand will es wissen!"

Harsche Kritik äußert Achille Mbembe auch an der aktuellen Afrika-Politik der Europäischen Staaten. Europa solle aufhören, Diktaturen zu unterstützen wie die, die in Kamerun seit über 36 Jahren an der Macht sei. Ein Land wie die Schweiz lebe davon, dass Diktaturen dort ihr Geld bunkerten. Vor diesem Hintergrund kritisiert der Politikwissenschaftler speziell die europäische Migrationspolitik. "Es kann nicht sein, dass Afrika mit einer Milliarde und die Türkei mit zwei Milliarden Dollar unterstützt werden, damit Diktatoren Lager bauen können, um Migration zu verhindern. Und das nennt sich zynischerweise Entwicklungshilfe." Noch nie, so Mbembe, habe es in der Welt so viele Lager gegeben wie heute.

Statt in todbringende Infrastruktur müsse Europa in Afrika endlich in lebenserhaltende Strukturen investieren, forderte Mbembe. Dazu gehöre auch, dazu beizutragen, dass Afrikaner sich innerhalb ihres eigenen Kontinents frei bewegen könnten. "Niemand verlässt freiwillig seine Heimat, in der er aufgewachsen ist."

Anmerkung: Wir haben die erste Textfassung korrigiert, die Übersetzungsfehler enthielt. Das Interview ist nun auch in der englischen Originalfassung verfügbar.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk