Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 10:10 Uhr Länderzeit
StartseiteMusikszeneSchwelgen auf Felgen30.10.2018

Musik und RadfahrenSchwelgen auf Felgen

Josef Strauss widmete dem Fahrrad eine Polka und auch heute haben Musiker wie der Pianist Igor Levit eine besondere Verbindung zum Zweirad. Ein Komponist jedoch verunglückte tödlich mit dem Drahtgefährten.

Von Johannes Jansen

Junger Mann hebt ein leichtes Fahrrad Richtung Himmel (imago)
Löst auch bei vielen Musikerinnen und Musikern Glücksgefühle aus: Das Fahrrad (imago)
Mehr zum Thema

Niederlande will weniger Autopendler Arbeitnehmer sollen fürs Radfahren bezahlt werden

Radfahren in Kopenhagen und Berlin Vom Paradies in die Vorhölle

Rathjen übers Radfahren "Das Fahrrad ist so etwas wie der letzte Keim von Glück"

Vor rund 200 Jahren wurde das Rad zum zweiten Mal erfunden: als Zweirad. Der Geist der Moderne und die Empfindungswelt der Romantik vereinten sich in einem Fortbewegungsmittel, das den Alltag beschleunigt, aber auch erlaubt, ihm zu entfliehen.

Fahrradliebhaber von Duchamp bis Zappa

Schon im 19. Jahrhundert wurde es als Sportgerät entdeckt. Straßenrennen über Distanzen von mehreren hundert Kilometern und andere Rekordfahrten, anfangs noch auf dem Hochrad, gehören zu den verwegensten Abenteuern der Sportgeschichte. Auch unter Künstlern entwickelte sich das Radfahren zum Kult und forderte unter ihnen ein erstes prominentes Opfer: Der Komponist Ernest Chausson verlor sein Leben bei einem Fahrradunfall im Jahr 1899. Neben bildenden Künstlern wie Marcel Duchamp gehört auch Frank Zappa zu den Pionieren der Fahrrad-Kunst. Die Sendung folgt ihrer Spur und unternimmt Ausflüge zu Musikerinnen und Musikern von heute, in deren Leben das Fahrrad oft mehr als nur die zweite Geige spielt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk