Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteHistorische AufnahmenDurch die Wälder, durch die Auen10.06.2019

Musikalische Bilder von JägernDurch die Wälder, durch die Auen

Hornfanfaren, Hundegebell und knallende Gewehre: Manchmal geht es hoch her, wenn Musikwerke mit den Themen Jagd und Schützen auf dem Konzertprogramm stehen. Dabei hat das Thema eine lange vielschichtige musikalische Geschichte.

Von Klaus Gehrke

Eine Skizze einer Jagdszene mit Pferd, Hunden und Jäger. Auf der Lichtung steht ein junger Hirsch. (imago stock&people)
Skizze einer Jagd mit Pferd und Hunden von 1768 (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Waidmansheil und -unheil Jäger und Gejagte in der Musik

In heutigen Zeiten würden einige Tierschützer sie am liebsten ganz abgeschafft sehen. Dabei gehört die Jagd fest zur Kulturgeschichte des Menschen und soll nicht zuletzt dem Schutz der Artenvielfalt dienen. Allerdings entwickelte sich die Jagd ab dem späten Mittelalter zunehmend zum Privileg des Adels.

Erste Jagdmusiken entstanden im 17. Jahrhundert zur Unterhaltung höfischer Feste, auch Leopold Mozarts "Sinfonia di caccia" steht in dieser Tradition.

Mit dem Ende der Napoleonischen Kriege und dem Beginn der Romantik im frühen 19. Jahrhundert veränderte sich der gesellschaftliche Blick auf die Jagd und Schützen gelangten zu bürgerlichem Ansehen. In dieser Zeit entstand auch die Schützen-Oper par excellence, Carl Maria von Webers "Freischütz".

Bedeutungsschwere Jagdanklänge finden sich auch in Opern von Richard Wagner, wie in der "Götterdämmerung" oder in "Tristan und Isolde". Anton Bruckner hingegen schrieb in seiner 4. Sinfonie, der so genannten "Romantischen", ein geradezu heiteres Jagd-Scherzo.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk