Montag, 21.09.2020
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteMusikszeneDie Polyphonie der Anderen21.07.2020

Musikalische Feldforschung in ZentralafrikaDie Polyphonie der Anderen

Zum 90. Geburtstag des französisch-israelischen Ethnomusikologen Simha Arom

1930 in Düsseldorf geboren, überlebte Simha Arom den Holocaust in Südfrankreich. Er emigrierte 1944 nach Israel, studierte in Paris das Instrument Horn und stieß 1963 in Zentralafrika auf sein Lebensthema. Aus dem Musiker wurde ein Musikethnologe, ein Bewunderer und Experte für die Musik Afrikas.

Von Georg Beck

Drei Schwarze mit Kopfhörern sitzen vor einem weißen, kahlköpfigen Mann mit Aufnahmegerät auf dem Schoß (Harald Schmitt)
Simha Arom bei Feldaufnahmen in Afrika (Harald Schmitt)

Eine akademische Ausbildung im engeren Sinn hatte er nicht. Gleichwohl gilt Simha Arom heute als der führende Kopf der Ethnomusikologie für das Afrika südlich der Sahara. 

Seine Erkennt­nisse zur afrikanischen Polyphonie und Polyrhythmik beruhen auf jahrzehnte­langen Feldstudien. Wenigstens fünfzehn Jahre hat Arom gebraucht, bis er die Geheimnisse des Gesangs der Aka-Pygmäen und der Banda-Linda entschlüsselt hatte.

Perspektivwechsel

Der Blick darauf war allerdings lange Zeit vom Irrglauben an die Einzigartigkeit europäischer Musik geprägt. Dass auch "die Anderen", so die Botschaft Simha Aroms, über das Mittel der Polyphonie verfügen, verdient nicht nur Respekt: es bedeutet auch, das wir Europäer kulturgeschichtlich umdenken müssen.

Diese Sendung können Sie nach Ausstrahlung sieben Tage lang anhören. 

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk