Freitag, 22.01.2021
 
Seit 20:05 Uhr Das Feature
StartseiteSternzeitWeihnachten mit ohne Weihnachtsstern14.12.2020

Mythos Große KonjunktionWeihnachten mit ohne Weihnachtsstern

An den kommenden Abenden nähert sich der Riesenplanet Jupiter immer mehr dem Ringplaneten Saturn. Bei freier Sicht zum Südwesthorizont ist dieses himmlische Rendezvous kurz nach Sonnenuntergang zu bestaunen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jupiter und Saturn rücken am frühen Abend am Südwesthimmel immer enger zusammen, aber mit dem Weihnachtsstern haben sie nichts zu tun (Stellarium)
Jupiter und Saturn rücken am frühen Abend am Südwesthimmel immer enger zusammen, aber mit dem Weihnachtsstern haben sie nichts zu tun (Stellarium)

Donnerstag Abend leistet die Mondsichel den beiden Gesellschaft. Am Montag kommender Woche stehen Jupiter und Saturn dann so dicht zusammen, dass sie fast zu einem Lichtpunkt verschmelzen. Fachleute sprechen von einer großen Konjunktion.

Kurz vor Weihnachten tauchen jetzt immer wieder Berichte über den angeblichen Stern von Bethlehem auf. Im Jahr 7 vor Christus sind sich Jupiter und Saturn sogar dreimal begegnet.

Schon der Astronom Johannes Kepler hat diese Begegnung als Deutung des Weihnachtssterns vorgeschlagen. Doch der Stern von Bethlehem ist nur eine Ausschmückung der Weihnachtsgeschichte im Matthäus-Evangelium.

Jupiter, der „König der Planeten“, überholt in einer Woche Saturn  (NASA/ESA)Jupiter, der „König der Planeten“, überholt in einer Woche Saturn (NASA/ESA)

Durch ein populäres Buch aus den 1980er Jahren wurde dieser Mythos weit verbreitet. Bis heute hält sich die Mär, Jupiter und Saturn hätten den Weisen aus dem Morgenland den Weg gewiesen.

Das Jahr der Konjunktion passt nicht zu anderen historischen Fakten. Zudem war man in Jerusalem überrascht von der Nachricht der Magier – dabei ist das Planetentreffen auch dort zu sehen gewesen.

Kurz gesagt: Die Schilderung des Matthäus ist rein symbolisch. Sie hat keinen astronomischen Hintergrund. Das betonen sogar die Forscher der Päpstlichen Sternwarte – und die müssen es wissen.

Dieses Jahr steht rund um Weihnachten ein wunderbares Doppelgestirn am Himmel – aber der Weihnachtsstern ist es nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk