Donnerstag, 09. Dezember 2021

Archiv

Nach einem Schlaganfall Der lange Weg zurück ins Leben

Mit einem Schlag ist alles anders. Bei Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, geht es ums Leben. Im Krankenhaus auf der Schlaganfall-Station versuchen Ärzte, möglichst viele Gehirnzellen vor dem Untergang zu bewahren und so die Folgen des Schlaganfalls klein zu halten.

Am Mikrofon: Christian Floto | 22.10.2019

Der weltweit erste Schlaganfall-Notarztwagen steht am Freitag (18.02.2011) auf dem Gelände des Krankenhauses Charté in Berlin. Der zuvor der Öffentlichkeit vorgestellte Schlaganfall-Notarztwagen mit der Bezeichnung Stemo (Stroke-Einsatzmobil) ist mit einem kompakten Computertomographen (CT) ausgestattet, der eine schnelle Diagnose ermöglicht und damit die Folgen eines Hirnschlages mindern soll. Stemo ist eine Entwicklung der Charité.
Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall. (picture alliance / dpa / Foto: Stephanie Pilick)
Dennoch kann es gerade in der ersten Zeit nach dem Schlaganfall gravierende Beeinträchtigungen geben: Lähmungen, Schluckstörungen, Sprach- und Sprechstörungen. Unser Gehirn schafft es, sich neu zu organisieren. Es muss allerdings auch gezielt dazu angeregt werden.
Gesprächsgast:
  • Prof. Dr. med. Martin Grond, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Kreisklinikum Siegen
Weitere Beiträge:
Reportage:
Schlaganfall: Wenn ein Arzt Patient wird
von Martin Winkelheide
Radiolexikon Gesundheit:
Botox
von Mirko Smiljanic
Aktuelle Informationen aus der Medizin:
Herzrhythmusstörungen:
Kinder von Rauchern bekommen als Erwachsene häufiger Vorhofflimmern
Interview mit Prof. Dr. med. Tobias Raupach, Oberarzt an der Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Universitätsmedizin Göttingen

Männergesundheit:
Infektionen könnten eine häufige Ursache für männliche Unfruchtbarkeit sein
Interview mit PD Dr. med. Adrian Pilatz, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie, Universitätsklinikum Gießen

Hirnverletzungen:
Ein Blutungen stillendes Medikament erhöht die Überlebenschancen
Interview mit Professor Dr. med. Andreas Unterberg, Direktor der Neurochirurgischen Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg

Hörertelefon: 00800 4464 4464
Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de