Freitag, 14.12.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport AktuellIOC kritisiert Spanien13.11.2018

Nach Karate-WM in MadridIOC kritisiert Spanien

Die spanische Regierung steht wegen ihres Umgangs mit Sportlern aus dem Kosovo in der Kritik. Diese durften während der Karate-WM in Madrid nicht unter ihrer Flagge auftreten. Das Internationale Olympische Komitee hat aufgerufen, vorerst keine wichtigen Veranstaltungen mehr nach Spanien zu vergeben.

Von Marc Dugge

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Serbin Jovana Prekoviz kämpft gegen Adelina Rama aus dem Kosovo während der Weltmeisterschaft in Madrid. (imago sportfotodienst)
Auf den Trikots stand nicht "Kosovo", sondern nur die Abkürzung des Kosovo-Karate-Verbands (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Argentinien Ambitionen auf Olympische Winterspiele 2026

Absagen und wenige Bewerber Warum niemand die Olympischen Spiele ausrichten will

Umstrittener Präsident Rakhimov Wird der Weltboxsportverband von Olympia ausgeschlossen?

Hohe Kosten für Olympische Winterspiele "Das gehört radikal geändert"

Der Präsident des Spanischen Olympischen Komitees, Alejandro Blanco, sagte der Zeitung El País, die Sportler müssten auch in Spanien die gleichen Rechte genießen wie andere Sportler auch. Bei der Karate-WM in Madrid hatten Athleten aus dem Kosovo zuletzt nur unter Einschränkungen teilnehmen können. So durften die Sportler nicht unter ihrer Flagge auftreten: Auf den Trikots stand nicht "Kosovo", sondern nur die Abkürzung des Kosovo-Karate-Verbands.

Furcht vor Unabhängigkeitsgedanken

Das gleiche galt für die Anzeigetafeln. Hintergrund ist, dass Spanien dem Kosovo die Anerkennung als unabhängigen Staat verweigert. Die Regierung befürchtet, dass sich Basken und Katalanen durch das Beispiel Kosovo animiert fühlen könnten, selbst die Unabhängigkeit anzustreben. Laut der Zeitung El País rechneten Regierungsvertreter damit, dass im Falle des Sieges eines Athleten aus dem Kosovo die Flagge des Landes gehisst und die Hymne gespielt werden könnte. Dazu kam es aber nicht.

Keine Diskriminierung von Athleten

Der Vize-Generaldirektor des Internationalen Olympischen Komitees, Pere Miró, zeigte sich heute verärgert über die Angelegenheit. Er sagte, das IOC versuche seit zwei Jahren das Problem zu lösen – gemeinsam mit zwei verschiedenen spanischen Regierungen. Die Ereignisse rund um die Karate-WM hätten das Fass jetzt zum Überlaufen gebracht.

Das IOC versucht Medienberichten zufolge bereits die lokalen Verbände dazu zu bringen, einstweilen keine wichtigen Wettkämpfe mehr in Spanien stattfinden zu lassen. Es müsse demnach erst einmal sichergestellt werden, dass Athleten aus dem Kosovo ohne Diskriminierung teilnehmen könnten. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk