Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteCorsoPräzise und auf den Punkt29.08.2020

Nachruf auf Riley GalePräzise und auf den Punkt

Mit seiner Band Power Trip arbeitete der Sänger Riley Gale an der Vision einer besseren Welt und komponierte Musik, die die Tradition des Thrash-Metal mit dem Sound der Gegenwart verband. Am 25. August ist der charismatische Frontmann und Aktivist unerwartet gestorben.

Von Raphael Smarzoch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mystic Festival 2019 in Krakow Power Trip Riley Gale Mystic Festival 2019 on June 25, 2019 at Tauron Arena in Krakow, Poland. EN_01387193_0099 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY (imago images / Eastnews)
Power Trip Sänger Riley Gale bei einem Auftritt im Jahr 2019 (imago images / Eastnews)
Mehr zum Thema

Black Metal in Ostdeutschland "Die Leute waren ganz schön verstört"

Black Sabbaths Debüt wird 50 Heavy-Metal-Urknall mit Langzeitwirkung

"Daemon" von Mayhem Kalt und misanthropisch

Musikwissenschaftler Jakob Schermann "Black Metal als Abbild des Ästhetisch-Bösen"

Eine gute halbe Stunde ist das Album "Nightmare Logic" lang. Musik, die das Mantra eines Scharfschützen verinnerlicht hat: "One Shot, one Kill" – ein Schuss, ein Tod. Präzise und auf den Punkt, ohne jeglichen Schnickschnack, wird hier musiziert, mit einer Riffgewalt, die ihresgleichen sucht. Power Trip heißt die Band, die für diese akustische Kriegsführung verantwortlich ist und sich dafür der Strategien des Thrash-Metals bedient.

Dabei verstehen die fünf Jungs aus Dallas, Traditionelles mit Gegenwärtigem zu verbinden. Heroen und diverse Spielarten des Genres von Exodus über Slayer bis zu seinen teutonischen Adaptionen in Form von Kreator oder Sodom haben die fünf Musiker bis ins Mark verinnerlicht, und auch Punk und Hardcore ausgiebig studiert.

Vielleicht kommt daher die Nähe zum Politischen, zur messerscharfen Gesellschaftsanalyse, die übrigens im Thrash-Metal seit seiner Gründung in den 1980er-Jahren nichts Ungewöhnliches ist. Bei Power Trip allerdings von einem souverän agierenden und engagierten Frontmann verkörpert wurde: Riley Gale, der nicht nur auf der Bühne mit seiner tief ins Gesicht gezogenen Mütze und seinem imposanten Gesang eine beeindruckende Erscheinung war, sondern auch den, zugegeben, unsäglichen Begriff "Thinking Man’s Metal" mit neuem Leben füllte.

Tradition der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung im Blick

Ein Bücherwurm, der den Poststrukturalismus genauso intensiv studierte wie die Giganten der russischen Literatur und gleichzeitig auch die Tradition der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung im Blick hatte. Das bezeugt der Songtitel "If not us then who" aus dem besagten Album "Nightmare Logic", das ein Zitat des Bürgerrechtlers John Lewis ist. "Wenn nicht wir, wer dann", ein Slogan, der angesichts der Black Lives Matter Proteste traurige Aktualität erlangt hat.

"Ich denke, dass der Rassismus in diesem Land immer noch sehr lebendig ist und dass er bekämpft werden muss", sagte Riley Gale in einem Interview. "Es wird viel Arbeit erfordern - aber ich stehe auf der Seite des Friedens und der Liebe." Riley Gale ist unerwartet im Alter von 35 Jahren am 25. August verstorben. Kaum auszudenken, was er mit Power Trip noch alles angestellt hätte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk