Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellDoppeltes Spiel 18.12.2019

Neue Einzelheiten im russischen DopingskandalDoppeltes Spiel

Russland ist erneut für vier Jahre im Weltsport gesperrt. So entschied es die Welt-Anti-Doping-Agentur in der vergangenen Woche. Die WADA-Ermittler sprachen von manipulierten und gelöschten Daten von mutmaßlich gedopten Athleten. Jetzt werden Einzelheiten zu den Manipulationen bekannt.

Von Josef Opfermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die olympische und die russische Flagge nebeneinander bei den Winterspielen in Sotschi 2014. (AFP / Andrej Isakovic)
Die olympische und die russische Flagge nebeneinander bei den Winterspielen in Sotschi 2014. (AFP / Andrej Isakovic)
Mehr zum Thema

Rodel-WM in Russland "Sotschi wird wie geplant stattfinden"

Staatsdoping in Russland Erste Doper aus manipulierten Daten identifiziert

Strafmaß der Anti-Doping-Agentur Olympia und WM vier Jahre ohne Russland

WADA-Sanktion gegen Russland Eine Strafe mit Einschränkungen

Es klingt wie in einem Agentenfilm. Russische Verantwortliche sollen Nachrichten frei erfunden haben, um den wichtigsten Kronzeugen des Staatsdopingskandals, Grigori Rodtschenkow, zu diskreditieren. So schildert es Jonathan Taylor, Chef der unabhängigen WADA-Prüfkommission: "Ich denke insbesondere daran, wie sie gefälschte Beweise in die Datenbank geschleust haben. Und dann haben sie uns auf die eigens hingewiesen. So wollten sie verstärkt suggerieren, alles sei nur Rodtschenkows Schuld. Das ist wirklich dramatisch."

Rodtschenkow war einst Leiter des Moskauer Dopinglabors. In den nun aufgetauchten Nachrichten sollte laut WADA-Ermittlern der Eindruck erweckt werden: Rodtschenkow sei mit einem anderen Labormitarbeiter der Drahtzieher des Dopingsystem gewesen. Ein Russe, der Rodtschenkow massiv beschuldigte, sei dagegen geschützt worden, sagt Günther Younger, WADA-Chefermittler. "Einer der Laborexperten war ein Kronzeuge oder ein wichtiger Zeuge für die IOC-Verfahren. Jedoch konnten wir feststellen, dass in diesen Forum-Messages einige von seinen Mails gelöscht wurden. Die konnten wir alle wieder herstellen. Und auch modifiziert wurden, wo er involviert war. Die konnten wir auch wieder herstellen."

Wie glaubwürdig ist Kronzeuge Kudrijawtzew?

Die Rede ist von Jewgeni Kudrijawtzew. Einst Verantwortlicher für den Eingang und die Lagerung von Proben im Moskauer Dopinglabor. Gerade diesen Mann präsentierten die Russen als wichtigen Zeugen vor dem Internationalen Sportgerichtshof. Dort sagte er aus, Rodtschenkows Aussagen zum Probenaustausch im Labor seien ein Märchen. Das könnte nun Folgen haben, Günther Younger erläutert die nächsten Schritte: "Wir werden jetzt in einem Bericht das IOC verständigen und sagen, dass dieser wichtige Zeuge eben involviert war in Cover-ups im Labor."

Südkorea, Gangneung: Olympia, Eiskunstlauf, Einzel, Damen, Kurzprogramm in der Gangneung Ice Arena. Alina Sagitowa vom Team «Olympische Athleten aus Russland» (OAR) in Aktion. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)Die russische Eiskunstläuferin Alina Sagitowa – Schon 2018 traten „neutrale Athleten aus Russland“ bei den Winterspielen in Pyeongchang an (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)Strafmaß der Anti-Doping-Agentur - Olympia und WM vier Jahre ohne Russland - Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur hat Sanktionen wegen Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. Danach dürfen in den nächsten vier Jahren Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder Weltmeisterschaften starten.

IOC könnte Fälle der freigesprochene Russen neu prüfen

Besonders brisant: Kudrijawtzew sagte vor dem CAS zu Gunsten von 39 des Dopings verdächtigen russischen Athleten aus. Die waren zuvor vom IOC gesperrt worden. Darunter fünf Olympiasieger, neun Weltmeister, aus insgesamt sechs Sportarten. Sie wurden schließlich ganz oder teilweise freigesprochen. Für die Ermittler ist klar: die Freisprüche etlicher Russen im Dopingskandal haben einen mehr als faden Beigeschmack. "Ich denke, sobald wieder neue Beweismittel vorgebracht werden, kann man einen Fall durchaus wieder neu eröffnen."

Das IOC teilt dazu mit, derzeit halte es sich alle Optionen offen, man prüfe die Lage aufgrund der verfügbaren Informationen. Ob am Ende wirklich ein Verfahren eröffnet wird, bleibt allerdings fraglich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk