Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSternzeitDas Warten auf eine deutsche Astronautin04.03.2021

Neue ESA-BewerbungsrundeDas Warten auf eine deutsche Astronautin

Voraussichtlich im Oktober soll Matthias Maurer aus dem Saarland als zwölfter Deutscher ins All fliegen. Damit machen die Männer in Deutschland das Dutzend voll – während noch nie eine deutsche Frau im Weltraum war.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Derzeit die einzige ESA-Astronautin: Samantha Cristoforetti (ESA)
Derzeit die einzige ESA-Astronautin: Samantha Cristoforetti (ESA)

Gemeinsam mit China liegt Deutschland derzeit auf Platz vier, was die Anzahl der Menschen angeht, die in der Umlaufbahn gewesen sind – hinter den USA, Russland und Japan, aber vor Frankreich, Kanada und Italien. Aus all diesen Ländern ist auch mindestens eine Frau in den Weltraum gereist. Nur das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat sich jahrzehntelang nicht für Frauen in der Raumfahrt interessiert. Seit einigen Jahren versucht die private Initiative "Die Astronautin", diese Ablehnung zu überwinden. 

Die Internationale Raumstation ISS (NASA)Bald Ziel der ersten deutschen Astronautin? Die Internationale Raumstation ISS (NASA)

Der Erfolg ist eher bescheiden. Selbst vier Jahre nach der Auswahl der beiden Kandidatinnen zeichnet sich keine Fluggelegenheit ab. Auch ein professionelles Training hat es offenbar nicht gegeben. Fotos auf der Website zeigen Übungen in einem Schwimmbecken – allerdings tragen die beiden Kandidatinnen keine richtigen Astronautenanzüge, sondern eher Varianten aus dem Kostümverleih. Für den privaten Flug ins All bräuchte man eine sehr großzügige Spende, die man aber bisher nicht erhalten hat.

Vielleicht aber startet die erst deutsche Astronautin im Auftrag der ESA. Am Monatsende beginnt Europas Weltraumorganisation die erste Auswahlrunde seit zwölf Jahren. Bis zum 28. Mai können sich Kandidaten und Kandidatinnen melden, die nach den Sternen greifen wollen.


Anmerkung der Redaktion: Im Text wurde ein falsches Bild ausgetauscht, das nicht zur Bildunterschrift passte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk