Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSprechstundeFünf einfache Regeln für ein langes Leben08.05.2018

Neue StudieFünf einfache Regeln für ein langes Leben

Wie groß ist der Effekt eines gesunden Lebensstils auf die Lebenserwartung? Das wollten Mediziner aus Boston wissen - und haben durch die neue Auswertung zweier großer Studien fünf Regeln für ein langes Leben gefunden. Welche das sind und wie valide die Untersuchung ist, erklärte Internist Michael Ristow im Dlf.

Michael Ristow im Gespräch mit Martin Winkelheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein älteres Ehepaar steht am 12.12.2015 am Ufer des Helenesees nahe Frankfurt (Oder) (Brandenburg) (Aufnahme mit Farbfilter).  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Männer im Alter von 50 Jahren können ihre Lebenszeit um 12 Jahre verlängern - Frauen sogar um 14 Jahre - wenn sie fünf einfache Regeln beachten (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Mediziner aus Boston haben für eine Studie im Fachblatt "Circulation" zwei große Studien neu ausgewertet: die "Nurses' Health Study" und die "Health Professionals Follow-up Study".

Das Ergebnis: Männer im Alter von 50 Jahren können ihre Lebenszeit um 12 Jahre verlängern, Frauen sogar um 14 Jahre - wenn sie fünf einfache Regeln beachten:

1. Nicht Rauchen
2. Gesunde Ernährung
3. Regelmäßiger Sport
4. Übergewicht vermeiden
5. Mäßigung beim Alkoholkonsum

Michael Ristow, Internist und Professor für Energiestoffwechsel an der ETH Zürich, überzeugen die Ergebnisse: "Die Studie ist sehr gut gemacht und die Autoren seit vielen Jahren bekannte Profis in dem Bereich." Die ermittelten Faktoren seien zwar weder neu noch überraschend. 
Bemerkenswert an der Studie sei jedoch die Quanitifirzierbarkeit der Faktoren. "Dass man klar ermittelt hat, wenn sie diese fünf Faktoren einhalten, leben sie eine bestimmte Zahl von Jahren länger", sagte Ristow.

Die einzelnen Regeln ließen sich laut Ristow auch gewichten: Der mit Abstand wichtigste Faktor sei das Rauchen. Auf Platz zwei folgte fast gleichwertig das Normalgewicht und ausreichende Bewegung. Auf Platz fünf folgte der Konsum von Alkohol.

Beachten müsse man bei der Einschätzung der Ergebnisse, dass es sich um statistische Werte handelt. Das heißt: "Bei einem Durchschnitt der Gruppe, die sich so verhält, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich die Lebenszeit bei der Einhaltung der Regeln erhöht".

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-Archiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk