Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteCorso#gallienleaks22.10.2015

Neuer Asterix-Band#gallienleaks

Es ist bereits der zweite Band ohne Mitwirkung von Albert Uderzo: Heute erscheint der neue Asterix-Comic "Der Papyrus des Cäsar", in dem es um Kontrolle von Informationen geht - und in dem unter anderem Julian Assange eine Rolle spielt. Gelingt der Umgang mit dem aktuellen Thema? FAZ-Redakteur und Comic-Experte Andreas Platthaus im Gespräch.

Andreas Platthaus im Gespräch mit Anja Buchmann

Ausschnitt des Covers von Asterix Bd. 36: "Der Papyrus des Cäsar" (picture alliance / dpa /Editions Albert Rene / Ho)
Titelbild der französischen Ausgabe des neuen Asterix-Bandes "Der Papyrus des Cäsar" (picture alliance / dpa /Editions Albert Rene / Ho)
Mehr zum Thema

Asterix-Band: "Der Papyrus des Cäsar" "Wunderbare Persiflage auf NSA und Wikileaks"

Biene Maja, Asterix & Co. Neue Bilder von alten Helden

Vor zwei Jahren hat der letzte Gründungsvater, Zeichner Albert Uderzo, aufgehört und seinem Nachfolger das Feld überlassen. Didier Conrad heißt der Mann, der mit seinem Texter-Kollegen Jean-Yves Ferri nun die Asterix-Hefte entwirft. Und das schon seit dem letzten Band, "Asterix bei den Pikten" - mit guten Verkaufszahlen.

Jetzt gibt es den zweiten Comic nach Uderzo: "Der Papyrus des Cäsar". Dabei treten sowohl Wikileaks-Gründer Julian Assange als auch ein großer französischer Politik-Berater auf. Denn Julius Cäsar will die Tatsache, dass das gallische Dorf nicht unter Roms Knute steht, seinem Senat vorenthalten - und das ist die Aufgabe seines Politberaters Syndicus. Ein ganz aktuelles Thema also: Kontrolle von Informationen.

Das Gespräch mit Andreas Platthaus können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk