Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:08 Uhr Lebenszeit
StartseiteSport am Wochenende"Für die Entwicklung von Kindern eine Katastrophe"18.04.2021

Neuer Lockdown auch im Sport"Für die Entwicklung von Kindern eine Katastrophe"

Andreas Bluhm, Präsident des Landessportbundes Mecklenburg Vorpommern, sieht einen neuen Lockdown für die Entwicklung von Kindern und für den Vereinssport als massives Problem. Vor allem fordert er im Dlf eine klar formulierte Perspektive für die Zeit, wenn Vereinssport wieder möglich ist.

Andreas Bluhm im Gespräch mit Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kinder beim Fußballtraining (imago sportfotodienst)
Kinder beim Fußballtraining (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Einheitliche Corona-Regeln Wie das Infektionsschutzgesetz geändert werden soll

Kinder- und Jugendsportbericht Der Sport sendet Alarmsignale

Jugendliche in der Pandemie Ausgebremst, aber keine Generation Corona

Nachwuchssport in der Warteschleife "Wie kriegen wir die jungen Athletinnen und Athleten?"

Corona und Breitensport So geht es den Sportvereinen nach einem Jahr Lockdown

In Mecklenburg-Vorpommern steht ab dem 19. April der Sport vorerst wieder still - auch im Kinder- und Jugendbereich. Als erstes Bundesland verschärft die Landesregierung die Sicherheitsvorkehrungen wieder, es gibt strenge Kontaktbeschränkungen, fast keinen Präsenzunterricht mehr an Schulen und Einschränkungen, die auch den Breitensport betreffen. Der organisierte Sport wisse um die komplizierte Gemengelage, über die die Politik entscheiden muss, betont Andreas Bluhm, Präsident des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern. Trotzdem seien Lockdowns wegen der Corona-Pandemie für Bluhm ein doppeltes Problem:

"Das ist sozusagen für die Entwicklung sowohl der Kinder und Jugendlichen einerseits, aber auch für den Vereinssport natürlich eine Riesenherausforderung und ein riesengroßes Manko", sagt Bluhm. Ein Lockdown hieße wieder mindestens vier Wochen keinen Kinder- und Jugendsport. "Und das ist sozusagen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen aus meiner Sicht eine Katastrophe."

"Öffnungsperspektive formulieren"

Dabei wendet sich Bluhm nicht generell gegen einen Lockdown, der auch den Sport betrifft, erkennt die Notwendigkeit an. Mit Blick auf zunehmende Probleme bei Kindern und Jugendlichen, wie Angststörungen und erhöhtes Körpergewicht, fordert er allerdings ein Wiedereinstiegs-Szenario: "Wir mahnen eben auch von der Politik oder an die Politik, dann wieder zu helfen, eine geordnete und vernünftige Rückkehr in den Sportbetrieb zu ermöglichen. Und genau das fehlt mir bei dem Bundesgesetzentwurf."

Blick auf ein leeres Fussballfeld, durch ein zusammengerafftes und mit einem Schloss versehenes Tornetz. (picture alliance / Eibner-Pressefoto / Koehler)Stillstand für den Amateurfussball (picture alliance / Eibner-Pressefoto / Koehler)Corona und Breitensport - So geht es den Sportvereinen nach einem Jahr Lockdown
Seit einem Jahr befindet sich der Amateursport im Ausnahmezustand. Seitdem kämpfen die Vereine mit den Folgen der Corona-Beschränkungen. Noch zeigt sich die Sportlandschaft stabil, auch dank vieler Millionen Euro Hilfe. Nun plant der DOSB, nach der Pandemie eine Art "Trimm-Dich-2.0"-Kampagne zu starten

Im Bundestag wurde der erste Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes zuletzt emotional debatiert. Der Entwurf sieht vor, ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von 100 den Sportbetrieb im Breitensport komplett einzustellen. Viele Landessportbunde hatten deshalb in der vergangenen Woche heftige Kritik am Gesetzesvorschlag geäußert. Bluhm sorgt sich, dass die ehrenamtlichen Helfer in den Vereinen ebenso die Lust verlören, wie die Kinder und Jugendlichen selbst: "Und deswegen ist es eben so wichtig, dass man sozusagen eine Öffnungsperspektive tatsächlich auch formuliert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk