Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteWirtschaft am Mittag"Wir stehen vor einem Riesensprung"21.02.2019

Neuer Mobilfunkstandard 5G"Wir stehen vor einem Riesensprung"

Samsung stellt das erste 5G-Smartphone vor, die Telekom steckt Milliarden Euro in den Netzausbau. Für Hendrik Leber von der Investmentgesellschaft Acatis ist die Telekommunikation eine Schlüsseltechnologie. Dass der chinesische Netzwerkausrüster Huawei am 5G-Ausbau beteiligt wird, glaubt er nicht.

Hendrik Leber im Gespräch mit Konrad Busen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau geht an einem Stand des chinesischen Technologiekonzerns Huawei mit Werbung für die 5G-Technik auf der Messe PT in Peking vorbei (dpa / MAXPPP)
Wird Huawei eine Rolle spielen beim 5G-Ausbau in Deutschland? (dpa / MAXPPP)
Mehr zum Thema

Jahresbilanz Telekom Telekom könnte von Huawei-Boykott profitieren

Huawei-Technologe: Keine Hintertüren für staatliche Spionage

Diskussion um Huawei "Gefährdung ist da - nicht nur bei chinesischer Technologie"

Bitkom "5G-Frequenzen haben eine geringe Reichweite"

"Der Sprung von 4G auf 5G wird die Welt massiv verändern", sagt Leber. Daten wären damit in Echtzeit verfügbar. Dass Samsung mit dem Galaxy S10 nun ein 5G-Smartphone auf den Markt gebracht habe, sei höchste Zeit, sagte Hendrik Leber von der Investmentgesellschaft Acatis. Auch wenn die Infrastruktur noch nicht vorhanden sei. Am Ende sei es aber ein Henne-Ei-Problem. Es brauche beides, Infrastruktur und Geräte. Erste Anwender werden laut Leber anfangs zunächst junge Nutzer sein, die mit dem Endgerät spielen. Nach und nach werde sich der Standard durchsetzen. "Ich möchte schon ganze gerne mal so ein Video in fünf Sekunden runterladen und nicht fünf Minuten warten bis ich es sehen kann."

Leber: Telekommunikation ist Schlüsseltechnologie

Welche Rolle der chinesische Netzwerkausrüster Huawei beim Ausbau von 5G spielen wird, ist noch unklar. Die Bundesregierung prüft, ob es Sicherheitsrisiken geben könnte – die USA hatten zum Boykott von Huawei  aufgerufen. Deutsche Netzbetreiber wie die Telekom müssten nun abwägen, sagt der Analyst. "Hole ich mir gutes billiges Equipment ins Land oder nehme ich auf politische Themen Rücksicht." Das Ganze sei hochpolitisch. Hinzu komme, dass die in den USA sehr aktive Telekomtochter gefährdet wäre, sollte Deutschland mit Huawei zusammenarbeiten. Leber vermutet deswegen, dass sich am Ende die USA durchsetzen werden.

Leber betonte: Die Telekommunikation sei eine Schlüsseltechnologie – an den Finanzmärkten profitierten davon zurzeit vor allem die Anwender – Ausrüster für Türme und Sendemasten seien nicht besonders teuer bewertet. Er sei vor kurzem bei einer Firma in San Francisco gewesen, die Whatsappnachrichten mit Emails verbindet. "Da ist die Bewertung das Achtzigfache vom Gewinn. Da ist Hype und Fantasie." Es seien die Anwendungen, die die Fantasie wecken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk