Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteCorsoDer Tod konserviert den Mythos23.03.2019

Neues Buch über Pop-StarsDer Tod konserviert den Mythos

"Live fast, love hard, die young": Diesem Motto folgten viele Stars wie Janis Joplin, Kurt Cobain und Amy Winehouse, die im Alter von nur 27 Jahren starben. Ein neues Buch geht der Frage nach, was im Leben eines Stars voller Extreme und Exzesse passiert, um solch ein tragisches Ende zu finden.

Ernst Hofacker im Gespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Janis Joplin (picture alliance / Photoshot)
"Live fast, love hard, die young" ist ein Song von Faron Young von 1955 - doch Stars wie Janis Joplin sollen nach diesem Motto gelebt haben (picture alliance / Photoshot)
Mehr zum Thema

Ernst Hofacker 1967 - als Pop unsere Welt für immer veränderte

Amy Winehouse Der traurige Club der 27-Jährigen

Amy Winehouse-Dokumentation Montage mit sechs Grammys und vier Promille

Kurt Cobain Genial, sehr ernst und tief verzweifelt

"Das ist eine unheimlich spannende Materie, an der man sich als Normalo eben auch, wenn Sie so wollen, auch ein bisschen ergötzt", beschreibt Hofacker die tragischen Biographien der Stars, in die er für sein Buch eintaucht. Diese sind geprägt von Exzessen, Depression und Sucht, die Todesumstände mancher Künstler sind so spektakulär, wie die Karriere des Verstorbenen.

Starmythos und die Wahrheit hinter den Tragödien

Oder eben mysteriös: Bis heute wisse man beispielsweise nicht, warum der "Vater des Soul", Sam Cook, tot in einem Stundenhotel gefunden wurde, bekleidet nur mit Sakko und einem Schuh. Familien und Fans wollen aber ihren Star so naturgemäß nicht am Ende ihrer Karriere in Erinnerung behalten.

Jan. 1, 2011 - SAM COOKE . PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg49_  Jan 1 2011 Sat Cooke PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAg49_   (imago )Sam Cooke (imago )

Was macht der Tod mit dem Starmythos und kann dieser sich – wie im Falle von beispielsweise Michael Jackson – posthum ändern? Und was geschieht mit der Kunst eines nach oder gar durch seinen Tod kompromittierten Künstler? Jedenfalls, so Hofacker im Deutschlandfunkinterview, sollte man sich nicht verführen lassen, trotz der Popularität und der Mythen, die sich um den ein oder anderen Star-Tod ranken, von den Fakten abzuweichen. 

Ernst Hofacker: "Live fast, love hard and die young! Tragische Geschichten aus Rock und Pop"
Reclam Verlag, 200 Seiten, 18 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk