Samstag, 21.09.2019
 
StartseiteSternzeitWasserdampf auf dem Mars26.08.2019

Neues vom ExoMars Trace Gas OrbiterWasserdampf auf dem Mars

Im Oktober 2016 erreichte die europäische Raumsonde ExoMars-TGO ihr Ziel und schwenkte in eine vorläufige Umlaufbahn um den Mars ein. Hinter dem Kürzel TGO verbirgt sich der Trace Gas Orbiter, ein Marssatellit zur Erkundung von Spurengasen in der Atmosphäre des roten Planeten.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Anblick des Mars ohne und mit (rechts) Staubsturm (NASA)
Anblick des Mars ohne und mit (rechts) Staubsturm (NASA)

Nach einem zeitraubenden atmosphärischen Bremsmanöver begann im April 2018 die wissenschaftliche Arbeit.

Dabei zeigte sich, dass der globale Staubsturm im vorausgegangenen Sommer die Verteilung von Wasserdampf in der Marsatmosphäre verändert hat. Der verstärkte Anteil von Staub in der Atmosphäre führte zu einem Temperaturanstieg der Marsluft, wodurch dann der Wasserdampf in deutlich größere Höhen transportiert wurde. Im Gegenzug traten die typischen Eiswolken in tieferen Atmosphärenschichten seltener auf.

Dies lässt vermuten, dass die regelmäßig auftretenden globalen Staubstürme auf dem Mars in der Vergangenheit wesentlich zum Verlust der einst großen Wassermengen beigetragen haben.

Die Grafik zeigt den Einfluss von Staubstürmen auf die Verteilung des Wasserdampfs in der Marsatmosphäre (ESA)Die Grafik zeigt den Einfluss von Staubstürmen auf die Verteilung des Wasserdampfs in der Marsatmosphäre (ESA)

Ein weiteres Augenmerk galt dem Nachweis von Methan in der Marsatmosphäre. Dieses Gas, das auf der Erde zu 95 Prozent von Lebewesen stammt, zerfällt innerhalb weniger Jahrzehnte, muss also – falls nachgewiesen – relativ frisch freigesetzt worden sein.

Zwar hatten mehrere Sonden in der Vergangenheit zumindest kurzzeitige Methanvorkommen gefunden, doch der Orbiter blieb diesen Nachweis bislang schuldig. Somit ist es sehr unwahrscheinlich, dass auf dem Mars Leben existiert, das Methan in die Atmosphäre abgibt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk