Freitag, 06.12.2019
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteCorso"Faust wurde für das 21. Jahrhundert geschrieben"02.12.2019

Neuinterpretation von Goethes "Faust""Faust wurde für das 21. Jahrhundert geschrieben"

Philipp Humm arbeitete als Berater bei McKinsey, als Geschäftsführer in diversen internationalen Konzernen und gehörte zu den Mächtigen bei der Telekom. Seit 2015 ist er nur noch Künstler. Den Faust demokratisieren will sein erster Film. "Ich bin ein Spätaussteiger", sagte Humm im Deutschlandfunk.

Philipp Humm im Corsogespräch mit Ulrich Biermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
((c) Philipp Humm)
Fotoarbeit von Philipp Humm, Teil seines "Faust" Gesamtkunstwerks ((c) Philipp Humm)
Mehr zum Thema

Schauspieler Philipp Hochmair Werther, Faust und Fernsehserien

Technik und Magie Die Wiederverzauberung der Welt

Naoki Urasawas Manga „Monster" "In jedem Menschen gibt es Gutes und Böses"

Künstliche Intelligenz schreibt Songtexte Maschinenlyrik

Auf dem Theater bräuchten beide Teile von Goethes "Faust" mehr als zwanzig Stunden Spielzeit und mehr als doppelt so viele Akteure. Phillip Humm benötigt dafür in seinem Kunst-Film "The Last Faust" nur 22 Schauspieler und 148 Minuten. Zum Video on Demand auf diversen Streaming Plattformen kommen aber noch Gemälde, Fotografien, Zeichnungen und eine Novelle. Der Faust des ehemaligen Chefs von Vodafone Europe ist ein Gesamtkunstwerk.

Bei Humm ist Faust ein CEO, Schöpfer künstlicher Intelligenz und mit dem klassischen Dilemma des nach Wissen Strebendem geschlagen. Er ist klug, vernünftig, aber unglücklich und läßt sich auf einen Pakt mit dem Teufel ein.  

CEO wird Künstler

Der studierte Betriebswirt hatte schon immer eine Passion für die Kunst, wurde aber an der Berliner Akademie abgelehnt. Erst Mitte seines fünften Lebensjahrzehnts wagte er den Aus- und Umstieg. Der Faust-Mythos ist für ihn ein aktuelles Thema: "Wenn sie sehen, was wir heute machen in unserer Technologiegesellschaft - nehmen sie das Thema Künstliche Intelligenz oder Bionics - dann gehen wir jeden Tag diesen Pakt mit dem Teufel ein." Die Risiken des Fortschritts würden vergessen, so Philipp Humm

Faust beim Rave

Statt in Auerbachs Keller wird "The Last Faust" ins Berghain geführt, an Stelle des Osterspaziergangs tritt der Rave. "Es ist unsere Geschichte", heißt es im Film und so wünscht sich Humm auch beim menschlichen Umgang mit Wissen und Technologie ein Warnschild "Handle with care", vorsichtig damit umgehen.

Wir haben noch länger mit Philipp Humm gesprochen – hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs [AUDIO]

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk