Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport AktuellUmweltfreundlich und titelhungrig12.10.2021

NHL-Newcomer Seattle KrakenUmweltfreundlich und titelhungrig

Die Seattle Kraken sind der 32. Verein der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Die Euphorie in der Stadt ist vor dem Start in die neue Saison riesig. Der Klub setzt auf Ökologie und hat große Pläne für die Zukunft. Helfen soll dabei auch ein Deutscher.

Von Heiko Oldörp

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eishockey-Goalie Philipp Grubauer von den Seattle Kraken. (IMAGO / Icon SMI)
Neuer Klub, neuer Torwart: Der deutsche Eishockey-Goalie Philipp Grubauer will mit den Seattle Kraken den Stanley Cup gewinnen. (IMAGO / Icon SMI)
Mehr zum Thema

NHL-Spieler Leon Draisaitl Der Stanley Cup als großes Ziel

Eishockeyspieler Tim Stützle Das nächste deutsche NHL-Toptalent

Eishockey in Nordamerika NHL komplett neu eingeteilt

NHL-Ehrungen für Leon Draisaitl Von den Haie-Bambini zum globalen Eishockeystar

Neustart der NHL Arm in Arm statt Kniefall

NHL-Proteste gegen Rassismus “Müssen genauso involviert sein, wie die schwarzen Spieler”

Eishockey in den USA NHL: Vier-Punkte-Plan gegen Machtmissbrauch

Philipp Grubauer hat in seinen bisherigen neun NHL-Jahren für die Washington Capitals und die Colorado Avalanche gespielt. Die Arenen beider Vereine sind aus dem späten 20. Jahrhundert. Grubauers neuer Arbeitsplatz hingegen ist neu - und einzigartig.

Umweltschutz soll täglich gelebt werden

In der Climate Pledge Arena der Seattle Kraken, steht der Begriff Umweltschutz nicht nur in großen, grünen Buchstaben auf dem Dach, sondern soll auch in allen Facetten täglich gelebt und umgesetzt werden.

"Was die da aus dem Hut gezaubert haben, ist natürlich überragend. Wenn man sich vorstellt, wie viel Müll produziert wird, in normalen Hallen, und was sie da gemacht haben, um der Umwelt einen Gefallen zu tun und alles besser für die Umwelt zu machen, ist natürlich gigantisch. Genau das brauchen wir in den nächsten Jahren."

"Neue Ära in der Sportindustrie"

Grubauer bezeichnet sich selbst als Naturliebhaber. Er hat in Seattle für sechs Jahre unterschrieben, wird in dieser Zeit 35,4 Millionen Dollar verdienen - es ist der größte Vertrag seiner Karriere. Dass sein neuer Arbeitgeber den Umweltschutz so in den Vordergrund stellt, ist für den Rosenheimer "a Zuckerl obendrauf."

Für rund 900 Millionen Dollar wurde die 1962 errichtete Halle renoviert. Jason McLennan bezeichnet das Projekt als "neue Ära in der Sport- und Unterhaltungs-Industrie."

"This project represents a new era in the sports and entertainment industry."

Eishockey auf gefrorenem Regenwasser

McLellan ist einer der weltweit führenden Architekten für umweltverträgliches Bauen und war in den Arena-Umbau involviert. Es freut ihn besonders, dass die Halle nicht den Namen eines großen Sponsors trage, betont der Kanadier, sondern den einer Vision - "Climate Pledge" ein Versprechen an die Umwelt.

"Wir sammeln Regenwasser vom Dach und machen damit unser Eis. Der gesamte Strom in der Halle kommt von Solarfarmen, ist also erneuerbare Energie. Selbst unser Zamboni ist elektrisch."

Es gibt keine Mülleimer, sondern Recycling- und Kompost-Stationen. Und ab 2024 soll komplett auf Plastik verzichtet werden.

Seattle Kraken sorgen für Euphorie

Die Seattle Kraken sind das 32. Team der NHL - und die erste professionelle Eishockeymannschaft in der Stadt seit 1975. Die Euphorie ist riesig. 60.000 Fans stehen auf der Warteliste für Dauerkarten. Aber für Grubauer und Co geht es nicht um’s Erlebnis, sondern vor allem ums Ergebnis.

"Wir betreten hier natürlich Neuland, aber, wir wollen natürlich auch was aufbauen in den nächsten Jahren. Wir spielen hier, um den Stanley Cup zu gewinnen und nicht einfach nur, um dabei zu sein und ‘ja, schaun mer mal’."

Die Saison beginnt für die Kraken mit fünf Auswärtsspielen. Die Premiere in der heimischen Halle, direkt unter Seattles Wahrzeichen, der Space Needle, gibt es am 23. Oktober gegen Vancouver. Und dann spielt Philipp Grubauer auf gefrorenem Regenwasser.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk