Montag, 18.02.2019
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschland heuteEin Dorf sucht einen Hausarzt06.02.2019

NiedersachsenEin Dorf sucht einen Hausarzt

Das Dorf Hahn-Lehmden in Niedersachsen sucht händeringend einen neuen Hausarzt. Die Bewohner haben deshalb eine Videobotschaft in den Sozialen Medien gepostet, die tausendfach geteilt wird. Jetzt fehlt nur noch der geeignete Kandidat.

Von Felicitas Boeselager

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Dorf Hahn-Lehmden in Niedersachsen sucht einen Arzt: Mitstreiter vor dem Feuerwehrhaus. (Deutschlandradio / Felicitas Boeselager)
Das Dorf Hahn-Lehmden in Niedersachsen sucht einen Arzt: Mitstreiter vor dem Feuerwehrhaus (Deutschlandradio / Felicitas Boeselager)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Maßnahmen gegen Ärztemangel Ärztekammer-Präsident: Auswahl zum Medizinstudium nicht nur nach Noten

Gesundheitsversorgung in den USA Gesucht: Landärzte in Amerika

Medizinische Versorgung Landärzte dringend gesucht

"Wir brukten neen Doktor, kum unbedingt bei us her, wir nehm dik gut op, hier is dat moi bei us."

Wir brauchen einen neuen Arzt, komm unbedingt zu uns, wir nehmen Dich gut auf, bei uns ist es schön, sagt Ursula Penning auf Plattdeutsch. Gemeinsam mit vielen anderen Dorfbewohnern sucht sie per Video auf Facebook nach einem neuen Arzt.

"Moin" "Wir suchen Dich" – steht auf den Schildern, die die Hahn-Lehmden vor die Kamera halten. Über 10.000 Mal wurde das Video auf Facebook geteilt, hat über 600.000 Klicks. Auf einmal sind fast jeden Tag Journalisten in Hahn-Lehmden.

"Wir sind jetzt hier bei der ehemaligen Praxis Röcher, ja und die Tür ist leider verschlossen, da steht ein Schild hier, dass aus Altersgründen die Praxis geschlossen wurde und eben halt kein Nachfolger da ist, im Moment und das ist für uns sehr bedauerlich."

Renate Bolte führt durch ihren Heimat-Ort. Hahn-Lehmden liegt ungefähr 20 Kilometer von Oldenburg entfernt, auf dem platten Land. Es ist ein kalter, sonniger Wintertag, Klinkerhäuser prägen das Bild. 1600 Menschen leben hier. Wegen der Nähe zu Oldenburg und den steigenden Mieten in Stadt, wächst der Ort kontinuierlich, ständig wird neu gebaut, auch einen neuen Dorfplatz soll es geben. Trotzdem gibt es seit Anfang Januar keinen Arzt mehr und ein neuer Arzt muss schnell gefunden werden, sagt die 69-Jährige: 

"Das Problem ist, dass wir wirklich keine Zeit haben, die Kassenärztliche Vereinigung, die in Niedersachsen ist, die also diese Zulassungsrichtlinien macht, sagt das nach einem halben Jahr dieser Arztsitz hier verschwindet."

Dann müssten die Hahn-Lehmdener mehrere Kilometer fahren, um zum nächsten Arzt kommen: "Es ist sehr umständlich, wenn man sich vorstellt, dass man mit einer Grippe, oder einer beginnenden Grippe, noch in ein Auto, oder in einen Bus steigen muss, um überhaupt den Arzt zu erreichen, der stündlich von hier fährt und dann muss man noch warten, bis der Bus wieder zurückfährt, dann kann man sich vorstellen, wie schlimm es eigentlich für den Betroffenen ist, wenn er das alles auf sich nehmen muss."

Unterschriften-Aktion hat Erfolg

Außerdem, erklärt Bolte, seien die Praxen in den anderen Städten heute schon überlastet. Und deshalb startet die Rentnerin im Dezember vergangenen Jahres eine Unterschriften-Aktion, um sie dem Bürgermeister zu überreichen.

"Dann hatte ich irgendwie so eine Wut und bin auch gleich in den Ort gefahren, hab bei den Geschäftsleuten nachgefragt, ob ich das machen kann, die Listen auslegen usw. und erst dann bin ich nach Hause gefahren und dann war irgendwie der Plan schon gefasst. Ja und dann bin ich damit gestartet."

Die Unterschriften-Aktion funktioniert. Bolte erreicht was sie will: "Ich wollte die Politik und die Aufmerksamkeit, die Öffentlichkeit, ich wollte darauf hinweisen, dass wir nicht kampflos aufgeben, also einfach nur so ohne Widerspruch die Praxis zu verlieren, das ist nicht so mein Ding."

1.600 Menschen unterschreiben und viele fangen an zu grübeln, wie man einen Arzt auf das Dort aufmerksam machen kann. Beim Stammtisch kommt die Idee ein Video zu drehen. Gesagt, getan: Nach zwei Nachmittagen ist es abgedreht und feiert online große Erfolge.

Journalisten im Dorf - aber noch kein Arzt

Unter dem roten Hahn auf dem Feuerwehrhaus, dem Wahrzeichen von Hahn-Lehmden, auf dem Feuerwehrhaus steht Bolte umringt von ihren Mitstreitern. Väter, Mütter, Kinder, Rentner. Bei aller Freude über ihre plötzliche Berühmtheit, bleibt das Problem bestehen: Einen Arzt haben sie noch nicht gefunden. Dabei sei der Ort doch so attraktiv: 

"Sei es für jemanden der Schützenvereine, Feuerwehrvereine, Sportvereine liebt, oder auch einfach sonstige Zusammenkünfte. Dann den Beachclub nebenan, wo wirklich andere hinfahren zum Wasserski, zum Baden. Und das Zusammengehörigkeitsgefühl was gerade durch dieses Video auch wieder noch enger zusammen gerückt ist, wo sich wieder gezeigt hat, wenn es hart auf hart kommt, oder wenn mal Hilfe braucht, dann stehen die Leute hier alle zusammen." Erzählt Sven Spiekermann, seine ganze Familie ist im Video zu sehen.

Und sollte das alles nicht reichen, hat er sich noch etwas ganz Besonderes ausgedacht: "Wir haben uns überlegt, zum Locken, als kleinen Anreiz, würden wir ihn dann das erste Jahr natürlich dann Montags immer zum Pizzaessen in unsere eigene Pizzeria hier einladen."

Auf jeden Fall soll es aber eine große Willkommensparty geben, wenn ein Arzt gefunden ist, mit rotem Teppich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk